Standverwaltung
Option auswählen
Importeur Europa Exporteur Weltweit

PlasmaCos GmbH

Prenzlauer Allee 242, 10405 Berlin
Deutschland

Hallenplan

BEAUTY DÜSSELDORF 2019 Hallenplan (Halle 10): Stand A69

Geländeplan

BEAUTY DÜSSELDORF 2019 Geländeplan: Halle 10

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Kosmetik Orderbereich ohne Direktverkauf
  • 01.01  Pflegende Kosmetik

Pflegende Kosmetik

  • 01  Kosmetik Orderbereich ohne Direktverkauf
  • 01.04  Apparative Kosmetik, Technische Geräte, Kabinenausstattung

Apparative Kosmetik, Technische Geräte, Kabinenausstattung

  • 01  Kosmetik Orderbereich ohne Direktverkauf
  • 01.08  Medizinische Kosmetik

Medizinische Kosmetik

Unsere Marken

Über uns

Firmenporträt

PlasBelle® Kalte Plasma-Technologie

Die Innovation aus der medizinischen Dermatologie.

PlasBelle® - Die Technologie des Innovationsführers, PlasmaCos GmbH, dessen Plasma-Geräte für die Kosmetikbranche heute schon den Anforderungen der 2020 in Kraft tretenden MDR (Europäischen Medizinprodukterichtlinie) entsprechen, nutzt ein Verfahren, das bereits seit einigen Jahren erfolgreich in der medizinischen Behandlung chronischer und schlecht heilender Wunden eingesetzt wird. Aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung und der Förderung der Mikrozirkulation gilt der „vierte Aggregatzustand“ schon heute als neuester Trend für die Anwendungsbereiche Akne und Anti-Aging. Die Wirksamkeit von PlasBelle®, dessen Plasma-Technologie in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut, der Universitätsmedizin Göttingen und der Ruhr-Uni Bochum entwickelt wurde, ist durch zahlreiche klinische Studien belegt.

Die PlasBelle®-Geräte sind sowohl für den Einsatz in der Dermatologie als auch in der Kosmetik geeignet. Alle Geräte entsprechen den Qualitätsanforderungen an die Herstellung von Medizinprodukten (gemäß DIN EN ISO 13485:2016).

PlasBelle® wirkt antimikrobiell1

Bereits nach 20-sekündiger Behandlung mit der kalten Plasma-Technologie von PlasBelle® kommt es zu einer relevanten Reduktion aller Keime und Bakterien, ohne gesunde Zellen anzugreifen. Durch seine entzündungshemmende Wirkung bietet PlasBelle® bei der Behandlung von Akne oder unreiner Haut einen deutlichen Zusatznutzen gegenüber konventionellen Behandlungsmethoden.

PlasBelle® fördert die Mikrozirkulation2

Die elektrischen Felder steigern schon nach 90-sekündiger Anwendung die Mikrozirkulation der Haut signifikant nachweisbar. Dieser Prozess versorgt Zellen und Gewebe verstärkt mit Sauerstoff, Vitaminen, Mineralien, Enzymen und Nährstoffen. Die erhöhte Zellaktivität regt außerdem die körpereigene Hauterneuerungsfunktion an. Reife Haut kann sich so leichter regenerieren.

PlasBelle® erhöht die Permeabilität3

PlasBelle® kann noch mehr: Die kalte Plasma-Anwendung mit PlasBelle® erhöht die Permeabilität (Durchlässigkeit) der Hornschicht der Haut, sodass Wirkstoffe, wie z.B. Hyaluronsäure, besser und tiefer eindringen können. Der Booster-Effekt sorgt langfristig für nachhaltigere Erfolge herkömmlicher Anti-Aging-Treatments.

PlasBelle - effiziente Behandlung ohne Nebenwirkungen

PlasmaCos gehört zu den wenigen Anbietern, die mit PlasBelle® Medizintechnik für Kosmetikstudios anbieten, die heute schon den Anforderungen der 2020 in Kraft tretenden Medizinprodukterichtlinien entspricht. Im Gegensatz zu Hot-Plasma-Behandlungen, die Verbrennungen der Haut verursachen und nur in die Hände erfahrener Dermatologen gehören, ist die kalte Plasma-Behandlung mit PlasBelle® sanft, sicher und absolut schmerzfrei.

1 Contrib. Plasma Phys. 49, No. 9, 641-647 (2009)/ DOI 10.1002/ctpp.200910068 Biological Stimulation of the Human Skin Applying Health-Promoting Light and Plasma Sources. P. Awakowicz, N. Bibinov, M. Born, B. Busse, R. Gesche, A. Helmke, A. Kaemling, V. Kolb-Bachofen, R. Kovacs, S. Kuehn, J. Liebmann, N. Mertens, U. Niemann, C. Oplaender, H.-E. Porteanu, J. Scherer, C. Suschek, W. Vioel, and D. Wandke

2 Kisch T et al. The repetitive use of nonthermal dielectric barrier discharge plasma boosts cutaneousmicrocirculatory effects. Microvascular
Research; 2016; 106: 8–13.

3 Studie Gelker G. ET AL. Clinical Plasma Medicine 2018; 9: 34–40  

Mehr Weniger