Unterwegs im Dienst der Füße

"Mobile Fußpflege" im Fokus: Was gilt es in diesem Beruf zu beachten – und was macht ihn aus?

Bild: Mobile Fußpflege; Copyright: pixabay

Wer mobile Fußpflege anbietet, ist selbst viel "auf den Beinen".

Kosmetische Fußpflege: Schönheitsprogramm für Nägel & Co.

Bild: Foot; Copyright: pixabay

Schöne Füße auch zu Hause: mobile Fußpflege macht’s möglich.

Medizinische Fußpflege: Hier ist auch ein kranker Fuß in guten Händen

Bild: foot care; Copyright: pixabay

Bei medizinischen Fußproblemen kommt die "mobile Podologin" zu den Patienten nach Hause.

Hausbesuche: Wer ist der typische Patient, der typische Kunde?

Am besten so früh wie möglich: So finden Füße zu ihren Helfern

Bild: time to go; Copyright: pixabay

Wer nicht selbst zur Fußpflegerin oder Podologin gehen kann, bekommt professionellen Hausbesuch.

On tour: per Automobil, Fahrrad – oder Wohnwagen

Bild: Wohnmobil; Copyright: privat

Manchmal ist "mobile Kreativität" gefragt – ob mit dem Fahrrad, dem Auto oder einem Wohnmobil: gut ankommen lautet die Devise.

Profi-Tipp: Termine bündeln

Bild: Kalender; Copyright: pixabay

Ist für die mobile Fußpflege eine spezielle Ausbildung nötig?

Vertrauen und Nähe: Psychologie beim Hausbesuch

Experteninterview

Bild: François Caneri; Copyright: privat

On tour – unterwegs für gepflegte Füße

Sich abgrenzen: auch eine Kunst

Fußstütze, Spezial-Geräte und Pflegeartikel: Welches Equipment gehört zum mobilen Einsatz?

Bild: luggage; Copyright: pixabay

Mobile Fußpflege ist auch eine logistische Herausforderungen: passende Helfer für das Equipment gehören dazu.

Eigene Grundausstattung: Was ist bei der Anschaffung zu beachten?

Bild: Britta Hofmann-Kuropka; Copyright: privat

Hat ein Herz für Füße: Podologin Britta Hofmann-Kuropka.

Links:

Newsletter

Redaktion und Text:

Renja Lüer und Rita Utzenrath