Foto: Messe Düsseldorf GmbH/C. Tillmann

BEAUTY full FEET Stage

BEAUTY full FEET Stage: Bühnenprogramm mit Fortbildungspunkten

Uhrzeit

Thema

Vortragende

11:00

Funktionelle Behandlung des Fersensporns mit Kinesiologischem Tape

Im Mittelpunkt des Workshops steht der Fersensporn, aus funktioneller Perspektive. Oliver Derigs erläutert die Problematik, die faszialen Linien, Symptom und Ursache, die Schmerzbehandlung und die beteiligten Gewebsstrukturen und ihre Gleitfähigkeit.

Oliver Derigs
Physiotherapeut

11:45

Naspan® Platinium Nagelkorrektursystem – Einfach – Einzigartig – Effizient

Das einteilige Nagelkorrektursystem lässt sich ohne zeitaufwendige Vorarbeiten und mit nur wenigen Handgriffen am Nagel applizieren. Erste Korrekturen bei eingerollten und eingewachsenen Nägeln werden nicht nur unmittelbar sichtbar, sondern vor allem für Patientinnen und Patienten schnell spürbar. Christiane Schöpe gibt einen Einblick in die einfache und zügige Anwendung sowie die kombinierte Wirkung von Rückstell- und Hebelwirkung der Naspan® Platinium – Korrekturspange. Die Spange ist ein Medizinprodukt der Klasse I und ein abrechnungsfähiges Heilmittel von zugelassenen Podologinnen und Podologen mit den Krankenkassen.

Christiane Schöpe
Eduard Gerlach GmbH

12:30

Praktische Orthonyxie‐Tipps von "A wie Abrechnung" bis "Z wie Zugkraft" in der Live‐Präsentation

Ganz gleich, ob es um Klebespangen oder Drahtspangen geht, oder um die Integration der abrechenbaren Leistung im Praxisalltag - Eskild Sörensen vermittelt umfassende praktische Tipps und Informationen sowie unterschiedliche Techniken rund um das Thema Nagelkorrektur und Spangensetzen, zur optimalen Orthonyxieversorgung der Patientinnen und Patienten.

Eskild Sörensen
Podologe und internationaler Trainer
3TO GmbH

Franziska Stadler
Geschäftsleitung
3TO GmbH

13:15

Spray oder Absaugung? Was ist die bessere Lösung?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten - sowohl die Spraytechnik als auch die Absaugtechnik haben für die unterschiedlichen Behandlungsschritte ihre Vorteile. Die Absaugtechnik empfiehlt sich vor allem für Arbeiten, bei denen viel Staub entsteht, wie zum Beispiel das Abschleifen großer Hornhautareale an der Fußsohle oder das Abschleifen von Nägeln. Die Spraytechnik eignet sich für Arbeiten im kleinflächigeren Bereich, zum Beispiel rund um den Nagel. Hier spielt die exzellente Ausleuchtung des Arbeitsbereiches eine entscheidende Rolle. Beide Techniken sollten in der Ausbildung umfangreich erklärt und vermittelt werden. Bettina Meyer-Schmidtke stellt die unterschiedlichen Werkzeuge und Geräte für die verschiedenen Behandlungsschritte vor.  

Bettina Meyer‐Schmidtke
NWT GmbH

14:00

Preiskalkulation in der Podologie

Podologinnen und Podologen in eigener Praxis arbeiten nicht nur therapeutisch, sondern müssen sich auch als Unternehmerinnen und Unternehmer im zunehmenden Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt positionieren. Auf der Agenda stehen demnach auch jede Menge organisatorische und administrative Aufgaben, die sich nicht einfach abrechnen lassen, sondern bei der Honorarkalkulation berücksichtigt werden müssen: Vor- und Nachbereitung, Dokumentation, Abrechnung, sonstige Bürokratie, Organisation und Marketing - kleinere oder größere Hindernisse im Praxisalltag, die die Motivation durchaus dämpfen können. Mechthild Geismann vermittelt die wichtigsten Aspekte wirtschaftlichen Denkens und Handelns, erläutert die großen und kleinen kostspieligen Fallstricke in der Kalkulation und gibt den Teilnehmenden einen kleinen Kalkulator für eigene Berechnungen an die Hand.

Mechthild Geismann
Podologin
Inhaberin von podo consulting

14:45

Nagelfalztamponaden ‐ Vorbereitung und Begleitung/Unterstützung zur Orthonyxie

Nagelfalztamponaden sind ein wesentlicher Bestandteil der podologischen Therapie. Sie dienen u.a. als Platzhalter, Druck- und Reibungsschutz und können in gewissem Umfang die Form der Nagelplatte unterstützen. Torsten Seibt erläutert die unterschiedlichen Schritte der Anwendung von Nagelfalztamponaden – angefangen von der Indikation über die Vorbereitung von Nagel und Nagelfalz, das Setzen von Tamponaden mit verschiedenen Materialien, die abschließende Konservierung und die Vor- und Nachteile mit Remmele’s Propolis Produkten.

Thorsten Seibt
Remmele's Propolis GmbH

15:15

Einlass bepunktete Fortbildung

15:30

Validierung in der podologischen Praxis – 2 Fortbildungspunkte

Rund um das Thema Validierung herrscht in podologischen Fachkreisen noch immer Unsicherheit. Viele sind der Ansicht, eine Validierung der maschinellen Aufbereitungsprozesse sei keine Pflicht. Das ist ein Trugschluss, denn spätestens bei der Praxisbegehung wird die Frage nach den Validierungsberichten gestellt. Dazu kommt, dass „Validierung“ nicht in allen Ländern die gleiche Bedeutung hat wie in Deutschland. Das heißt: Auch wer eine Prozessvalidierung hat durchführen lassen oder von einem ausländischen Hersteller ein Aufbereitungsgerät bekommt, dass bereits „validiert“ geliefert wird, ist nicht automatisch auf der sicheren Seite. Und das ist nur ein Beispiel für die Fallstricke, die in diesem Kontext lauern können. Das Problem: Am Ende verantwortet immer der Betreiber der Geräte die Ordnungsmäßigkeit der Aufbereitungsprozesse und somit auch der Validierung. Die Fortbildung beleuchtet die rechtlichen Grundlagen der Validierung und die damit verbundenen notwendigen Inhalte und Regularien, so dass die Teilnehmenden anhand der Angaben des Dienstleisters vor Auftragserteilung und nach Zustellung des Berichts beurteilen können, ob die gesetzlichen und normativen Anforderungen erfüllt sind.  

Bild: Sascha Ruß; Copyright: Sascha Ruß

Copyright: Sascha Ruß

Sascha Ruß
Hygieneinspektor
Hyg Blog

Uhrzeit

Thema

Vortragende

11:00

State of the Art – Operation Achillodynie

Mit seinem langjährigen, umfassenden Erfahrungshintergrund beleuchtet Benjamin Breuer die facettenreichen Operationsmethoden rund um die Diagnose Achillodynie (die chronische schmerzhafte Reizung bzw. Entzündung der Achillessehne). Ziel einer Therapie ist es, die Funktion der Sehne so wiederherzustellen, dass sich Patientinnen und Patienten im Alltag und beim Sport wieder beschwerdefrei bewegen können und ihr vorheriges körperliches Leistungsniveau wiedererlangen.

Bild: Benjamin Breuer; Copyright: Florence Nightingale Krankenhaus

Copyright: Florence Nightingale Krankenhaus

Dr. Benjamin Breuer
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Fuß- und Sprunggelenkchirurgie
Florence Nightingale Krankenhaus

 

11:45

Nagelkorrektur – Einsatz und Erfolg der verschiedenen Spangen

Nagelspangen – welche Spange ist für welchen Einsatz, für welche Patientin oder welchen Patienten am besten geeignet? Nachdem die Verordnung große Freiheiten in der Anwendung einräumt, stehen Podologinnen und Podologen auch in der Verantwortung. Wie kläre ich auf, was hilft und welche Methode verspricht die optimale Therapie? Elisabeth Prinz bringt ihre umfassende Erfahrung aus dem großen Familienbetrieb ein.

Elisabeth Prinz
Hellmut Ruck

12:30

Richtig versichert mit Haftpflicht und Rechtsschutz

Die notwendigen Versicherungen werden in der Regel gleich bei der Unternehmensgründung, d.h. zu Beginn der Selbständigkeit, abgeschlossen. Da sich im Laufe der Jahre gesetzliche Rahmenbedingungen, persönliche Lebensumstände und andere Parameter verändern, ist es wichtig, den gesamten Versicherungsschutz regelmäßig zu überprüfen.  Gerade in der Podologie gibt es viele Besonderheiten, die nicht allen bekannt sind – Fehler und Versehen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit sind so fast eine logische Folge. Hier spielen insbesondere die Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung eine entscheidende Rolle. Holger Ullrich, Versicherungsfachwirt, erläutert, wie man sich besser und umfangreicher schützen kann und unsinnige Versicherungen vermeidet. Anhand von Schadenbeispielen zeigt er außerdem potenzielle Fallstricke auf.

Holger Ullrich
Ullrich Versicherungen

13:00

Podo‐Filzen ‐ Präventive Filzentlastung

Filz wird in der podologischen Therapie als Hilfsmittel zur Druckentlastung, Ruhigstellung und Polsterung genutzt, zum Beispiel auch als Entlastungsmaterial in der diabetischen Fußversorgung bei Wunden. Entlastet wird der betroffene Bereich durch eine Druckumverteilung. Die Besonderheit beim Podofilzen ist, dass der Einsatz von Druckentlastung entweder vor Entstehung einer Wunde (Prä-Ulcus) oder zur Nachversorgung einer bereits abgeheilten Wunde erfolgt. Die präventive und rehabilitative podologische Therapie steht hier im Vordergrund.

Bild: Kerstin Skodell; Copyright: Roland Sigwart Hüfingen

Kerstin Skodell; Copyright: Roland Sigwart Hüfingen

Kerstin Skodell
Selbständige Podologin & Fachdozentin

Vanessa Skodell
Podologin & Wundassistentin DDG
Fuß-therapeutische Praxis

13:45

Nagelkorrektur 2.0 mit Onyfix – Tipps, Erfahrungsberichte und Behandlungsbeispiele aus dem Alltag

Eingewachsene und eingerollte Nägel sind Standard im podologischen Alltag. Onyfix ermöglicht die schmerzfreie Behandlung und Korrektur von eingewachsenen oder eingerollten Nägeln (Unguis incarnatus bzw. Unguis convolutus). Sebastian Bücklein präsentiert Onyfix aus dem Blickwinkel eines Anwenders.

Bild: Sebastian Bücklein; Copyright: neubourg skin care GmbH

Copyright: neubourg skin care GmbH

Sebastian Bücklein 
neubourg skin care GmbH

14:15

"Basisch gut zu(m) Fuß" nach Dr. h.c. Peter Jentschura

Füße sind wertvolle Reinigungshelfer für den gesamten Organismus. Sowohl Ausscheidungen über die unzähligen Schweißdrüsen an den Füßen als auch Ablagerungen in den Gelenken und im Gewebe sind sicht- und spürbare Symptome eines unausgeglichenen Säure-Basen-Haushaltes. Evelyn Spinner gibt Fußfachleuten Tipps, wie sie Patientinnen und Patienten mit einfachen und effektiven Methoden auf dem Weg in die Säure-Basen-Balance unterstützen können.

Bild: Evelyn Spinner; Copyright: Jentschura International GmbH

Copyright: Jentschura International GmbH

Evelyn Spinner
JENTSCHURA International GmbH

14:45

Einlass bepunktete Fortbildung - Dauer 1,5 Std.

15:00

Wundversorgung am Fuß – der Grat zwischen interdisziplinärer Zusammenarbeit und ihren Grenzen2 Fortbildungspunkte – 2 Fortbildungspunkte

Die Therapie von Wunden am Fuß ist eine große Herausforderung - für alle, die in diesen Prozess involviert sind. Besonders in komplexen Fällen eröffnet die interdisziplinäre Versorgung ein sehr großes Potenzial zur Verbesserung der medizinischen Versorgung von Patientinnen und Patienten. Damit die Zusammenarbeit zwischen Podologie und angrenzenden Berufsgruppen gut gelingt, bedarf es der genauen Abklärung von Grenzen und Möglichkeiten. Die Fortbildung führt in die rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen ein. Darüber hinaus vermittelt Sindy Burow Tipps zur erfolgreichen Umsetzung interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Schlüsselwörter:

  • Patientenrechtegesetz
  • Heilpraktikergesetz
  • Podologengesetz
  • Infektionsschutzgesetz
  • Wundversorgung

Sindy Burow

16:30

Podologie 2030 ‐ Podiumsdiskussion zur Zukunft der Podologie

mit anschließendem Ausklang am BEAUTY FEET

Uhrzeit

Thema

Vortragende

11:00

Podo‐Filzen ‐ Präventive Filzentlastung

Filz wird in der podologischen Therapie als Hilfsmittel zur Druckentlastung, Ruhigstellung und Polsterung genutzt, zum Beispiel auch als Entlastungsmaterial in der diabetischen Fußversorgung bei Wunden. Entlastet wird der betroffene Bereich durch eine Druckumverteilung. Die Besonderheit beim Podofilzen ist, dass der Einsatz von Druckentlastung entweder vor Entstehung einer Wunde (Prä-Ulcus) oder zur Nachversorgung einer bereits abgeheilten Wunde erfolgt. Die präventive und rehabilitative podologische Therapie steht hier im Vordergrund.

Bild: Kerstin Skodell; Copyright: Roland Sigwart Hüfingen

Kerstin Skodell; Copyright: Roland Sigwart Hüfingen

Kerstin Skodell
Selbständige Podologin & Fachdozentin

Vanessa Skodell
Podologin & Wundassistentin DDG
Fuß-therapeutische Praxis

11:45

Ausgewählte Problemfälle der Praxis der medizinischen Fußpflege und Podologie. Moderne Behandlungskonzepte

Nagelerkrankungen, wie zum Beispiel Nagelmykosen (Onychomykosen), stellen ein täglich auftretendes und schwer lösbares Problem in der podologischen Praxis dar. In ihrem praxisnahen, interaktiven Vortrag gibt Anke Niederau, Podologin und Dozentin, einen Überblick über verschiedene Formen von Nagelerkrankungen und moderne Behandlungskonzepte. Sie demonstriert ihr erfolgreiches Therapiekonzept anhand von konkreten Fallbeispielen, vorwiegend aus der eigenen podologischen Praxis. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Problemfälle zu diskutieren.

Anke Niederau
Ocean Pharma

12:15

Medizinprodukte und die neue MDR – Wieso, Weshalb, Warum?

Die Umsetzung und Einhaltung der Verordnung über Medizinprodukte (Medical Device Regulation – MDR) und der Medizinprodukte-Betreiberverordnung sind komplexe Themen, die in der täglichen Praxis immer wieder Fragen aufwerfen. Ramona Tröbs erläutert ausführlich, was hier zu beachten ist und geht auf folgende Fragen ein: Was ist ein Medizinprodukt und wie erkenne ich ein Medizinprodukt? Wie erfolgt die korrekte Aufbereitung, Pflege und Lagerung in der Praxis?,Was sind die häufigsten Fehlerquellen und wie kann ich sie vermeiden?

Bild: Ramona Tröbs; Copyright: Mechthild Geismann

Copyright: Mechthild Geismann

Dr. Ramona Tröbs
Gustav Baehr GmbH

12:45

Funktionelle Behandlung des Fersensporns mit Kinesiologischem Tape

Im Mittelpunkt des Workshops steht der Fersensporn, aus funktioneller Perspektive. Oliver Derigs erläutert die Problematik, die faszialen Linien, Symptom und Ursache, die Schmerzbehandlung und die beteiligten Gewebsstrukturen und ihre Gleitfähigkeit.

Oliver Derigs
Physiotherapeut

13:30

tba

tba

14:00

Naspan® Platinium Nagelkorrektursystem – Einfach – Einzigartig – Effizient

Das einteilige Nagelkorrektursystem lässt sich ohne zeitaufwendige Vorarbeiten und mit nur wenigen Handgriffen am Nagel applizieren. Erste Korrekturen bei eingerollten und eingewachsenen Nägeln werden nicht nur unmittelbar sichtbar, sondern vor allem für Patientinnen und Patienten schnell spürbar. Christiane Schöpe gibt einen Einblick in die einfache und zügige Anwendung sowie die kombinierte Wirkung von Rückstell- und Hebelwirkung der Naspan® Platinium – Korrekturspange. Die Spange ist ein Medizinprodukt der Klasse I und ein abrechnungsfähiges Heilmittel von zugelassenen Podologinnen und Podologen mit den Krankenkassen.

Christiane Schöpe
Eduard Gerlach GmbH

14:45

Einlass bepunktete Fortbildung - Dauer 1,5 Std.

15:00

Prävention von Druckulcera im Vorfußbereich – Ursachen erhöhten Vorfußdrucks bei Diabetes mellitus – 2 Fortbildungspunkte

Neueste Erkenntnisse der Neurophysiologie belegen, dass Menschen mit Diabetes bereits vor Auftreten einer Neuropathie einen erhöhten Vorfußdruck aufweisen. Nicht die Neuropathie ist somit die Ursache von Druckulcera im Vorfußbereich, sondern vielmehr die durch Diabetes mellitus verursachten Veränderungen der Bindegewebe, insbesondere der gelenknahen faszialen Strukturen, allen voran der Achillessehne und der Plantaraponeurose. Dagmar Klasvogt gibt einen fundierten Einblick in das Thema und erläutert Maßnahmen zur Prävention bzw. zur Verringerung des erhöhten Vorfußdrucks, die auf Basis dieser Erkenntnisse für Risikopatientinnen und -patienten leicht umzusetzen sind.

Bild: Dagmar Klasvogt; Copyright: Dagmar Klasvogt

Copyright: Dagmar Klasvogt

Dagmar Klasvogt
Heilpraktikerin, Faszien- und Triggerpunkttherapeutin, Yogalehrerin