28.10.2004

Zwischen den Zehen lesen: "Die Sprache der Zehen - Was uns die Füße verraten"

Seit langem ist bekannt, dass durch die Fußmassage Reflexe im ganzen Körper ausgelöst werden können. So lässt ein schmerzender großer Zeh - nach der Theorie der Fußreflexzonenmassage - eine akute Halsentzündung vermuten. Aber nicht nur Füße und Hände, sondern auch die Zehen sollen eine Spiegelung des gesamten Körpers sein.
Imre Somogyi entdeckte, dass nicht nur die druckempfindlichen Stellen am Fuß etwas über den Zustand des Körpers aussagen, sondern auch der Stand und die Form der Zehen: In den Füßen spiegeln sich sozusagen unsere Emotionen. Werden Energieströme irgendwo im Körper blockiert, staut sich dort Energie an, die Schmerzen im Körper und in den Zehen verursacht. Die Folge ist, dass die Zehen krummer werden oder andere Abweichungen aufweisen.

Das Zehenlesen beginnt beim großen Zeh des rechten Fußes. Danach wird der daneben liegende Zeh gelesen und so weiter von links nach rechts. Auch beim linken Fuß beginnt das Lesen mit dem großen Zeh. Der Rest der Zehen folgt dann von rechts nach links.
Jeder kann diese einfache Methode lernen und somit mehr über sich und andere erfahren. In seinem Buch "Die Sprache der Zehen - Was uns die Füße verraten" beschreibt Imre Somogyi die unterschiedlichsten Formen der einzelnen Zehen und ihre Bedeutung anschaulich in Wort und Bild. Für Podologen und Therapeuten wird das "Zehenlesen" ein einfacher Schlüssel zum Verstehen des Patienten.

Buchtipp: Imre Somogyi: "Die Sprache der Zehen - Was uns die Füße verraten" , Haug Verlag, 15.00 €