11.01.2007

Zusatzqualifikation: Inwelt Matrix-Therapie

Grafik: Matrix Center Deutschland
Das Institut für berufliche Weiterbildung IBW hat mit der „Inwelt Matrix-Therapie“ einen neuen Ausbildungsgang in das Programm aufgenommen. Es handelt sich dabei um eine natürliche Methode, um den Säure-Basen-Haushalt des Körpers wieder in Balance zu bringen. Über die Haut werden dem Körper wichtige Mineralstoffe zugeführt und abgelagerte Schlacke ausgeschieden. Das Ergebnis lässt sich meist nach ein bis zwei Anwendungen deutlich sehen und spüren. Da über 90 % aller Menschen in den Industriestaaten als "übersäuert" gelten und oftmals schon im Kindesalter Beschwerden auftreten, ist die Inwelt-Matrix-Therapie laut IBW eine Methode mit Zukunft. Stoffwechselstörungen, Hauterkrankungen, aber auch Cellulite, Rheuma, Arthrose, Depressionen und viele andere Erkrankungen lassen sich dadurch lindern, versprechen die Ausbilder.

Die Inwelt-Matrix Therapie wird immer mehr auch von Ärzten angewendet, vor allem in schwierigen Fällen, wenn herkömmliche Methoden versagen. Eine Behandlung mit der Inwelt-Matrix-Therapie ist auch im Kosmetik- und Wellnessbereich oder als Prävention erfolgreich. Besonders interessant ist die Therapie als Zusatzqualifikation für Ernährungsberater, Gesundheits-, Wellness-, Anti-Aging-Therapeuten, aber auch für Fachkosmetiker, Heilpraktiker und psychotherapeutische Berufe. Die Anwendung ist einfach, kann überall ausgeübt werden und erfordert keine teuren Apparaturen.

Zusätzlich zu dieser Ausbildung bietet das Institut ein Tagesseminar zu diesem Thema an: Interessierte haben so die Möglichkeit, an einem Tag alle Methoden und Einsatzbereiche der Inwelt-Matrix-Therapie praxisnah kennen zu lernen. Sie erfahren, wie die Vulkan-Wickel-Methode und das Schröpfen mit dem Transdermator funktioniert und weshalb es dadurch zu so verblüffenden Ergebnissen kommt. Und wer möchte, kann am eigenen Leib spüren, was durch die Zuführung der richtigen Mineralstoffe und durch das Freisetzen von Schlacken im Zwischenzellgewebe geschieht. Das Seminar findet am 31. 03. 2007 in Nürnberg statt. (Quelle IBW)