05.12.2005

Workout für Ruhe und Entspannung

Foto: Medipresse
In der Vorweihnachtszeit geht es oft sehr hektisch zu. Das bekommen auch Körper und Geist nicht folgenlos zu spüren. In besonders stressigen Momenten sollte man sich und seinem Körper deshalb bewusst eine Extraportion Entspannung gönnen. Meditation, Yoga oder andere Entspannungstechniken können dabei helfen. Hier einige Übungen, die Entspannung und Stärkung für den ganzen Körper zum Ziel haben:

1. Koordination fördern:
Diese Übung richtet den Körper auf und fördert die Koordination. Aufrechte Stellung, die Beine leicht geöffnet. Beim Einatmen den Oberkörper nach links drehen und den rechten Arm bis auf Schulterhöhe nach oben. Den linken Arm an den Rücken legen, die Füße drehen sich nach links. Fünfmal wiederholen. Dann Seitenwechsel.
2. Atmung regulieren:
Wieder aufrecht hinstellen. Einatmen und dabei die Arme bis auf Schulterhöhe nach vorn anheben. Die Handflächen zeigen zum Körper. Beim Ausatmen die Arme wieder langsam nach unten senken - die Handflächen zeigen nach vorn. Beim nächsten Einatmen die Arme wieder anheben. Fünfmal wiederholen.
3. Verspannungen lösen:
Führen Sie die Hände vorm Körper in Bauchhöhe, mit den Fingerspitzen zueinander - die Handrücken zeigen zum Boden. Atmen Sie ein und heben Sie die Arme seitlich an, bis die Handrücken sich über dem Kopf fast berühren. Beim Ausatmen die Arme in einer kräftigen Bewegung senken. Diese Übung löst Verspannungen in den Schultern und den Armen.
4. Wirbelsäule bewegen:
Ausgangstellung ist der Grätschstand. Der linke Fuß wird nach außen gedreht, das Knie gebeugt. Den linken Unterarm auf dem Oberschenkel abstützen. Atmen Sie tief aus, beugen Sie den Oberkörper nach links und strecken Sie gleichzeitig den rechten Arm nach oben. Die Körperseiten und die Wirbelsäule werden gedehnt.
5. Entspannende Fingerübungen mit Mudras:
Mudras sind Fingerübungen aus der asiatischen Heilkunde. Durch Krümmen, Strecken oder Berühren der Finger mit anderen Fingern werden die Reflexzonen der Hände aktiviert und entsprechende Reaktionen im Körper in Gang gesetzt. Beim Apan-Mudra liegen Daumen-, Mittel- und Ringfingerspitze aneinander, die anderen sind gestreckt. Das Mudra schenkt Gelassenheit, Zuversicht und innere Harmonie. Übungsdauer: zwischen 15 und 45 Minuten. (Quelle: www.medipresse.de)