02.04.2011

Tipps für Männer mit Problemhaut: lieber trocken rasieren

Wenn die Rasur zur Tortur wird

Fotoquelle: Rasierer-zentrale.de
Viele Männer greifen täglich zu Pinsel und Rasierschaum, um sich eine glatte Gesichtshaut zu rasieren. Wer allerdings unter Problemhaut leidet, sollte lieber zur trockenen Variante übergehen. Denn für Männer, die unter empfindlicher Haut, Akne oder Neurodermitis leiden, kann die Nass-Rasur zur Tortur werden.

Dermatologen empfehlen in solchen Fällen die Trockenrasur. Denn durch die Scherfolie des Elektrorasierers kämen lediglich die Bartstoppeln mit dem Scherblatt in Kontakt. Dagegen werde bei der Nassrasur die Hautoberfläche durch die Rasierklinge minimal abgetragen. Das macht die Nassrasur zwar in der Regel gründlicher, aber auch verletzender. Und eine glattrasierte, aber entzündete Haut kann für keinen Mann wünschenswert sein.

Wer dennoch nicht auf die Nassrasur verzichten will, sollte auf eine scharfe Klinge achten, da man mit ihr weniger Druck auf die Haut ausüben muss. Dies verhindert Reizungen und Schnittverletzungen. Und nach der Rasur sollte die Haut unbedingt nur mit einem alkoholfreien, unparfümierten Aftershave-Balsam gepflegt werden.