27.06.2005

Wenn die Nägel sich verfärben

 "Nail Art Tulpe"/Fotoquelle:www.webring.com
Gelten die Augen als Spiegel der Seele, so können es in Punkto Gesundheit die Nägel sein. Am Zustand eines Nagels erkennt man nämlich nicht nur, wie das Gegenüber zur Körperpflege steht. Experten schließen von bestimmten Merkmalen auch auf Krankheiten.

Braune oder schwarze Verfärbungen des Nagels weisen auf eine Pilz-Infektion hin. Sie verursachen etwa die Hälfte aller Nagelerkrankungen. Die Pilze dringen durch Wunden rund um den Nagel in den Körper ein und breiten sich in der Nagelplatte aus. Diese verdickt und verfärbt sich, schließlich zerfällt sie. Pilze können auch andere Organe schädigen. Deshalb sollte man immer eine Fachkraft zu Rate ziehen, sobald Veränderungen an den Nägeln auftreten. Rote bis schwarz-rote Flecken zeugen wahrscheinlich von einem Bluterguss. Weiße Flecken treten bei Verletzungen der Matrix auf, in der der Nagel entsteht. Verformungen der Nägel geben nur grobe Hinweise auf eine Erkrankung. So findet man Längsrillen häufiger bei Menschen mit rheumatischen Erkrankungen. Querrillen sind dagegen ein Zeichen für allgemeine Beschwerden, zum Beispiel eine Vergiftung.

Bei Nagelveränderungen sollte man erst einmal Ursachenforschung betreiben und diese dann gezielt behandeln. Wer jedoch während der Heilungszeit seine Nägel auch optisch verschönern möchte, findet in vielen Nail-Art-Varianten attraktive Möglichkeiten. Sommerhits in dieser Saison: Glitter und Glitzer und Blumenmotive von A bis Z (siehe Foto). Erlaubt ist, was gefällt und den beschädigten Nagel nicht in seinem Heilungsprozess behindert.
(Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände/www.aponet.de)