09.04.2011

Everdry: Antiperspirantien – Produkte gegen Schweiß

Wenn Schwitzen zur Qual wird

Foto: Everdry GmbH
Etwa eine Million Menschen in Deutschland leiden an Hyperhidrose, an übermäßigem Schwitzen. Geschwitzt wird nicht nur, wenn es wärmer wird. Nur während der „T-Shirt-Zeit“ fällt es mehr auf und viele Betroffene leiden dann noch stärker unter ihren sichtbaren Schweißausbrüchen.

Bis zu einem gewissen Maße ist Schwitzen ein natürlicher, gesunder Vorgang, da es die Haut- und Körpertemperatur reguliert. Wenn das Schwitzen allerdings überhand nimmt, kann das für die Betroffenen zur seelischen Belastung werden. Und diese wiederum führt zu neuen Schwitzattacken. Ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt:

Dauerhaft wirksam können zum Beispiel Antiperspirantien wie das Produkt „Everdry“ sein. Bei der Behandlung von übermäßiger Schweißproduktion werden Aluminiumchlorid-Moleküle eingesetzt, die mit einem Roll-on-Stift auf die Haut aufgetragen werden. Die entsprechenden Partien wie Achseln, Stirn oder Rücken (u.a.) werden zunächst drei bis vier Abende, dann nur noch einmal wöchentlich damit behandelt. Die Spurenelemente der Moleküle versiegeln die Schweißdrüsen. Die Erfolgsquote, dass Betroffene deutlich weniger bis gar nicht schwitzen, liegt nach Angaben des Unternehmens bei 90 Prozent.