24.10.2010

Wesen und Wirkung der Fußreflexzonentherapie

Wenn Füße Geschichten erzählen

Foto: Vögel Verlag 2010, ISBN-10: 3896503111
Gesund ohne Medikamente? Eine Möglichkeit ist die Fußreflexzonen-Therapie nach Eunice D. Ingham. Über diese Art der Therapie können alle Organe unseres Körpers über bestimmte Zonen der Füße reflektorisch beeinflusst werden. Fußend auf den Thesen von Dr. W. H. Fitzgerald, dem Begründer der Zonentherapie, hat Eunice D. Ingham als fundierte Kennerin und Anwenderin diese wesentlich weiter bis zur Vollkommenheit entwickelt. Bei vielen ihrer durchgeführten Behandlungen konnte sie dabei sehr große Erfolge erzielen. Dies auch und gerade bei Patienten, bei denen die westliche Schulmedizin keine Hilfe brachte.

Die Einteilung des Körpers in einzelne Zonen, die jeweils ihren eigenen Reflex in Händen und Füßen haben, ist das Wesentliche in dieser Therapieart. Jede Zone am Fuß korrespondiert mit dem entsprechenden Organ (Herz, Magen, Darm, Blase, Niere) beziehungsweise mit dem Hormon-, Kreislauf- oder Nervensystem. Die Massage der Reflexzonen wirkt regulierend auf die inneren Organe und Körperfunktionen. Die Behandlung entspannt und aktiviert gezielt die Selbstheilungskräfte. Die gesamten Energieabläufe im Körper werden in ein gesundes, harmonisches Gleichgewicht gebracht.

Inghams Buch „Geschichten, die die Füße erzählen; Geschichten die die Füße erzählt haben“ zeigt die Körperzonen auf, beschreibt in Bild und Text die entsprechende Reflextherapie an den Füßen und gibt dabei wertvolle Tipps für die Vorgehensweise. Skizzen, Register, beschriebene Fälle und ganz konkrete Anwendungsbeispiele machen diese Buch besonders wertvoll. (Literaturangaben: Eunice D. Ingham „Geschichten, die die Füße erzählen; Geschichten die die Füße erzählt haben“, Mit einer Überarbeitung von Byers, Vögel Verlag 2010, ISBN-10: 3896503111 / ISBN-13: 978-3896503114, Euro 16,80)