05.10.2005

Wellness in Kapseln: "Stop Smoking" mit Kudzu

Produktfoto: BGde Pharma KG
Kudzu (lat. Pueraria lobata) wird in asiatischen Ländern - vor allen in China und Korea - seit Jahrtausenden verwendet. Die Pflanze rangt auf Holzgestellen sehr schnell und ist äußerst genügsam. Heute erfolgt der Anbau der Kudzupflanze weltweit, wobei das Interesse besonders der essbaren und sehr stärkehaltigen Bohne und der Wurzel gilt. Seit einigen Jahren empfehlen Wissenschaftler der Harvard-Universität in Boston, die Kudzu-Pflanze zum Abgewöhnen des Rauchens zu verwenden, weil sie die Isoflavonoide Daidzin und Daidzein enthält. Diese hilfreichen Stoffe befinden sich in den Blättern, Samen (Bohnen) und Wurzeln der Pflanze. Sie schränken das Verlangen nach einem weiteren Zigaretten-Konsum deutlich ein.

Nikotin entfaltet seine Wirkung über so genannte Nikotin-Rezeptoren. Die Isoflavonoide der Kudzu-Bohne besetzen diese Rezeptoren und dienen praktisch als Nikotin-Ersatz. Wenn die Kudzu-Tabletten über etwa vier Wochen regelmäßig genommen werden (täglich zwei bis vier Tabletten), könnten laut der Harvard-Wissenschaftler sogar starke Raucher, die über viele Jahre von Zigaretten abhängig waren, endlich das mit dem Rauchen aufhören. Auch die Entzugserscheinungen seien deutlich abgeschwächt.

Weitere Forschungsergebnisse aus Amerika und Frankreich haben jetzt außerdem gezeigt, dass die in den Kudzu-Bohnen und -Wurzeln enthaltenen Stoffe Unruhe und Reizbarkeit erst gar nicht entstehen lassen. Früher hat man in China die Blätter und Wurzeln der Pflanze als Tee verwendet. Teilweise sogar, um vom Alkohol loszukommen. Tatsächlich haben Versuche mit Hamstern gezeigt, dass die Tiere freiwillig weniger von dem alkoholhaltigen Trinkwasser tranken, wenn zusätzlich im Futter Kudzu-Blätter enthalten waren. Stattdessen wurde von den Hamstern bevorzugt das alkoholfreie Wasser getrunken. Ob diese Wirkung auf den Menschen übertragbar ist, müssen allerdings weitere Studien zeigen. (Quelle: www.bgdeag.de)