03.08.2007

Wellness aus Tibet: Ku Nye Massage

Fotoquelle:Tibetankunye.com
Ku Nye stammt aus den ältesten Königreichen Tibets vor über 3900 Jahren. Es ist eine ursprüngliche Methode der tibetischen Medizintradition. Die frühen Tibeter praktizierten Ku Nye, indem sie spezifische Kräuteröle oder Kräuterbutter auftrugen, um das Ungleichgewicht oder die Krankheit des Patienten zu behandeln. Zweige, Stöckchen und Steine wurden vielfältig eingesetzt als Teil der Therapie, um Druck auf verschiedene Teile des Körpers oder spezielle Punkte auszuüben, um den Menschen wieder zu einem gesunden Zustand zu verhelfen.

Wörtlich bedeutet Ku «anwenden» oder auf den Körper therapeutische Öle aufzutragen, die dann durch die Haut resorbiert werden. Nye bezieht sich auf die eigentliche Massagetechniken, wie Kneten, Reiben und Drücken der Muskeln und Sehnen, sowie die Anwendung von Druck auf bestimmte Punkte und Kanäle. Chi ist der abschließende Teil von Ku Nye, wobei der Körper mit Gersten- oder Kichererbsenpulver abgerieben wird, um das überschüssige Öl zu entfernen. Je nach Zustand des Patienten können zu den Basispulvern spezielle Zusätze hinzugefügt werden. Eine andere gebräuchliche Bezeichnung für Ku Nye ist Chukpa (Byugpa). Ku Nye unterstützt das energetische Gleichgewicht des Körpers und verwöhnt die Kunden mit jeweils individuell abgestimmten Kräuterölen.

Wer sich für eine Ausbildung in dieser Massageform interessiert, wird unter www.tibet-lahr.de bestens informiert. Die Diplomausbildung für Ku Nye läuft über 3 Jahre und ist in drei Stufen unterteilt. Jede Stufe startet mit einem 10-14 tägigen Intensivkurs, der von einer bestimmten Anzahl von Stunden an Studien und Praxis, die auch dokumentiert sein sollten, im Laufe eines Jahres vervollständigt wird. Vor dem nächsthöheren Level müssen die Studenten eine Prüfung ablegen.