28.08.2006

Was die Hautanalyse leistet

SKINDIAGNOSTIC SD 27/Foto: Friis Cosmetix
Viele Kundinnen (und Kunden!) besuchen ein Kosmetikinstitut, um sich behandeln und verwöhnen - aber auch beraten zu lassen. So haben viele KosmetikbenutzerInnen "ihre" Produkte noch nicht gefunden oder aber bereits erfolglose Erfahrungen gemacht mit hochwertiger Kosmetika, die nur nicht auf ihren Hauttyp zugeschnitten war. Wer sicher gehen will, ins passende Cremetöpfchen zu greifen, sollte sich im Kosmetikinstitut einer Hautdiagnose anvertrauen.

Erfahrene Kosmetikerinnen verwenden bei der Hautdiagnose ein eigens dafür entwickeltes Hautanalysegerät. Das Gerät erlaubt es dem Anwender mit Hilfe wissenschaftlicher Messmethoden, den Kunden individuell über den Zustand seiner Haut und Haare zu informieren und die Produkte zu empfehlen, die dem individuellen Bedarf der Haut und der Haare Rechnung tragen. So ist es auf einfache Weise möglich, den Umsatz im Kosmetikbereich zu steigern und den Kunden einen besonderen Service zu bieten, der auch zur Kundenbindung beiträgt.

Anbieter von Hautanalysegeräten ist u. a. die Kosmetikfirma Friis Cosmetix. Das Diagnosegerät "Skindiagnostic SD 27" zum Beispiel ist ein Kombigerät zur Messung von Fett und Feuchtigkeit auf der Haut. Durch kurze Messzeiten und eingebaute Uhr sowie durch eine Anzeige auf einem gut ablesbaren Display macht es seine Bedienung denkbar einfach. Das Hautanalyseergebnis wird anschließend von einem Mikroprozessor ausgewertet.