12.08.2007

Wala-Pflanze im August: Olivenbaum

Foto: Olivenbaum/Wala Heilmittel GmbH
Olivenhaine sind der Inbegriff des Mediterranen. Die Wildform des Ölbaums ist in weit auseinander liegenden Gebieten beheimatet, die nicht in Kontakt miteinander stehen: Mittelmeer, Naher Osten und Südafrika. Der älteste in Europa bekannte Olivenbaum wächst in Montenegro und ist schätzungsweise mehr als 2000 Jahre alt. Aus der windbestäubten Blüte entwickelt sich als Steinfrucht die Olive, die unreif grün und reif schwarz oder braun-violett gefärbt ist. 90 Prozent der geernteten Oliven werden zu Olivenöl verarbeitet. Der hohe Anteil ungesättigter Fettsäuren in Olivenöl wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und den Fettstoffwechsel aus. Extra natives Olivenöl enthält den Stoff Oleocanthal, der entzündungshemmend wirkt. Olivenöl ist aber nicht nur ein hochwertiges Speiseöl, sondern zudem hautpflegende Grundlage vieler Salben und Lotionen. Die verbleibenden Oliven schmecken eingelegt als Vorspeise, in Gerichten oder zu Pasten verarbeitet.

Frisch vom Baum gepflückte Oliven sind extrem bitter und deshalb ungenießbar. Damit sie zur nahrhaften Delikatesse werden, legt man sie traditionell in Wasser ein, das mehrmals gewechselt wird. Geritzte Oliven sind nach mehreren Wochen genießbar, ungeritzte nach etwa fünf Monaten. Anschließend in Öl oder Salzlake eingelegt, sind Oliven ohne weitere Konservierungsstoffe sehr lange haltbar. Allein im Mittelmeergebiet sind mehr als 1000 Olivensorten bekannt, deren Verbreitungsgebiet sich teilweise nur auf ein einzelnes Dorf beschränkt. Früchte und Öl der Sorten schmecken unterschiedlich, sodass es eine kaum überschaubare Zahl verschiedener Olivenölsorten gibt. Im Handel verkaufte schwarze Oliven sind oftmals mit Eisenglukonat eingefärbte grüne Oliven.

Die Pflanze bei WALA: Für Dr.Hauschka Kosmetik und WALA Arzneimittel wird biozertifiziertes Olivenöl aus erster Pressung verwendet, das aus einer südspanischen Kooperative stammt. Durch das schonende Verfahren der Kaltpressung behält es seinen Charakter als reines Naturprodukt. Mit seiner hochwertigen Fettsäurezusammensetzung pflegt es die Haut und macht sie geschmeidig. Eine Untersuchung am Institut für Pharmazie der Universität Hamburg ergab, dass bei der langsamen, über eine Woche und bei Körpertemperatur laufenden Extraktion viele Inhaltsstoffe der Pflanzen sehr gut in das Öl übergehen, zum Beispiel die ätherischen Öle der Kamille und die entzündungshemmenden Sesquiterpenlactone der Arnika. Die Ölextrakte fließen in die Komposition der Dr.Hauschka Präparate ein. So zum Beispiel in Cremepackung, Fitness Fußcreme, Gesichtscreme Quitte, Gesichtsmilch, Körpermilch Citrone, Körpermilch Quitte, Moor Lavendel Körperöl, Pure Care Cover Stick, Rosenpackung, Sonnencreme Gesicht LSF 8, Sonnencreme Kinder LSF 30 und Tönungsfluid. Olivenöl ist zudem die Grundlage der WALA Dispersionsbadeöle, die zusammen mit dem Jungebad-Öldispersionsgerät in medizinischen Bädern zum Einsatz kommen.