21.06.2010

Vitiligo: Zehn verantwortliche Gene entdeckt

Ursachen der Weißfleckenkrankheit

Foto: Google Images
Vitiligo, auch Weißfleckenkrankheit genannt, ist eine Störung der Farbpigmente der Haut. Das eigene Immunsystem der Betroffenen greift die Pigment bildenden Zellen - die sogenannten Melanozyten - an. Im Laufe des Lebens breiten sich die weißen Flecken auf der Haut aus und können irgendwann den gesamten Körper bedecken. Vitiligo ist mehr als ein kosmetisches Problem – sie ist eine komplexe Krankheit, bei der die Gene, die Umwelt und eine Kombination verschiedener Faktoren eine Rolle spielt.

Nun haben Forscher aus Florida eine mögliche Ursache der Krankheit entdeckt: Unterschiede in zehn Genen, die das Immunsystem beeinflussen, scheinen eine wesentliche Ursache von Vitiligo zu sein. Die Veränderungen führen dazu, dass die körpereigene Abwehr die Zellen angreift, die den Hautfarbstoff herstellen - die Haut bekommt weiße Flecken. Die Forscher erklären die Vielzahl an verantwortlichen Genen damit, dass offensichtlich gleich mehrere zelluläre Signalwege für die Erkrankung verantwortlich seien.

Das Forscherteam verglich das Erbgut von 1.500 Menschen, die an Vitiligo erkrankt waren, mit der gleichen Zahl gesunder Menschen. Die größte Anzahl an Abweichungen fanden die Forscher in einer Gruppe von Genen namens Fox. Diese Erbinformationen beeinflussen die T-Zellen und andere Teile des Immunsystems. Gemeinsam mit einer früheren Studie an Vitiligo-Patienten kam das Team auf zehn leichte Abweichungen, die nach ihrer Ansicht für den Ausbruch der Krankheit mitverantwortlich sind.