28.03.2012

Augentrost in Dr. Hauschka „Augenfrische“

Trost für die Augen

Foto: Dr. Hauschka
Recht freundlich schaut der Augentrost in die Welt – kein Wunder, schließlich bedeutet sein aus dem Griechischen stammender, wissenschaftlicher Name Euphrasia so viel wie Frohsinn oder Wohlbefinden. Schaut man der Heilpflanze in ihr kleines Gesicht, dann versteht man auch den tieferen Sinn der Namensgebung: Sie sieht tatsächlich fröhlich aus.

Alleine schon der deutsche Name beschreibt die enge Verbindung dieser Heilpflanze zum Auge. Im Mittelalter wurde der Augentrost sogar rituell verräuchert, um Hellsichtigkeit zu erlangen. Als Spülung oder Umschlag hilft er bei Entzündungen der Augen und Lidränder sowie bei Ermüdungserscheinungen oder Augenreizungen. Daneben zeigt der Augentrost noch eine andere, erstaunliche Seite: Er wirkt kräftigend bei einer allgemein schwächeren körperlichen Konstitution.

Mit ihren Eigenschaften eignet sich die Heilpflanze in der Dr.Hauschka Kosmetik besonders für die Produkte zur Unterstützung der Augenpartie. So entfaltet der Augentrost seine beruhigende Kraft unter anderem in der erfrischenden und stärkenden Dr.Hauschka Augenfrische. Dieses Präparat erfrischt und glättet den Bereich um die Augen und wirkt entstauend. Die wertvollen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass sich müde, trockene und gereizte Augen schnell wieder regenerieren. Mit Augentrost, Fenchel und Schwarztee belebt die Dr.Hauschka Augenfrische die gesamte Augenpartie im Handumdrehen – die praktischen Einzelbehältnisse lassen sich überall mühelos anwenden.

Schon nach kurzer Zeit wird die belebende Frische spürbar, die gesamte Augenpartie entspannt und fühlt sich erfrischt an. Bei einer Neigung zu Tränensäcken oder Juckreiz hat sich das Präparat bewährt, ebenso bei Umwelteinflüssen wie Pollenflug oder durch Klimaanlagen. Wer seinen Augen etwas Gutes tun möchte, kann Dr.Hauschka Augenfrische regelmäßig nach einem anstrengenden Tag anwenden. Danach sieht die Welt dann gleich wieder ganz anders aus.