11.09.2010

Kurze, aber wirksame Übungen gegen Stress

Tipps zum Entspannen

Fotoquelle: ‚© Jutta Rotter / PIXELIO'
Stress lässt sich nicht vermeiden, wie Ruhephasen gehört er zum Alltag dazu. Aber man kann lernen, mit Stress richtig umzugehen, damit er uns nicht mehr stresst als nötig. Mit kleinen Übungen zwischendurch können wir Kopf und Körper entlasten. Oft genügen 10 Minuten, um sich zu entspannen. Entspannungsexperten empfehlen, vor jeder Anti-Stress-Übung eine Atemübung einzulegen:
Power-Atmung: Wer gestresst ist, atmet flach. Das erhöht die Kohlendioxid-Konzentration im Blut, so dass weniger Sauerstoff ins Gehirn gelangt. Wir bekommen Kopfschmerzen und fühlen und verspannt. Deshalb sollten wir tief durch die Nase einatmen und dabei die Schultern entspannt hängen lassen. Kurz inne halten und langsam und bewusst durch den Mund wieder ausatmen.

Kiefer lockern: Mund zwei Minuten lang weit öffnen und wieder schließen. Danach die Faust gegen das Kinn pressen, Mund öffnen und Kiefer dagegen drücken. Zum Schluss den Kiefer locker hängen lassen.

Fußroller: Mit einem Tennisball unter dem nackten Fuß hin- und herrollen, von den Zehen bis zur Ferse und wieder zurück. Je Fuß etwa 2 Minuten. Die Bewegungen aktivieren die Fußreflexzonen und entspannen den gesamten Körper.

Ätherische Öle: Gegen Stress wirken Düfte wie Vanille, Orangenblüte, Lavendel, Rose und Kamille. Die Düfte sollten naturrein sein, können in der Duftlampe oder in der Badewanne zum Einsatz kommen.

Heißes Tuch: Frotteetuch in heißes Wasser tunken, auswringen und an einem ruhigen Ort für 10 Minuten über die Augen oder das ganze Gesicht legen.

Fingerübung: Je angespannter der Körper, desto kälter die Hände. Handflächen etwa eine Minute aneinander reiben, bis sie heiß werden. Danach die Arme entspannt baumeln lassen und die hängenden Hände fünf mal im und fünf mal gegen den Uhrzeigersinn um die eigene Achse drehen. Jetzt die Arme anwinkeln und die Handrücken sanft aneinander reiben. Zum Schluss die Handrücken mit den Oberseiten der Fingernägel streichen. (Quelle: Paul Wilson „Ruhe. Blitzschnell entspannen“)