16.10.2004

Strategien gegen das Altern

Jeder will es werden, niemand will es sein: alt. Denn alle wollen lange leben, ohne den Alterungsprozess zu durchleben: ergraute Haare, Linsentrübung, Hautfaltenbildung, Osteoporose, Arteriosklerose, Fett statt Muskeln - trübe Aussichten! Dabei steigt die Lebenserwartung der Deutschen stetig. Ein im Jahr 2004 geborenes Mädchen hat eine Lebenserwartung von durchschnittlich 82 Jahren, ein Junge von immerhin 75 Jahren. Die Gesunden, Schönen und Jungen haben Angst vor dem Ende bzw. vor dem Weg dorthin.

Schon König Salomon begehrte vor drei Jahrtausenden verjüngende Zaubermittel - er schwor auf Jungfrauen. Chinesische Alchimisten experimentierten vor über 1.500 Jahren mit "Unsterblichkeitsdrogen" aus Zinnober und Honig, und zu Beginn des letzten Jahrhunderts pflanzte der russische Arzt Sergej Woronow Männern zwecks Verjüngung Affenhoden ein. Eugen Steinach versuchte dasselbe durch Unterbindung der Samenstränge, Sigmund Freud schnupfte Kokain. Gealtert sind sie trotzdem!

Wie kann die innere Uhr zurückgedreht werden? Prof. Christoph Richter prophezeit zukünftigen Generationen ein Alter ohne Gebrechen und Krankheiten: "Wenn die Forschungsergebnisse kompatibel zu Wachstumshormonen sind, die straffe Muskeln fördern und als Zaubermittel gegen Falten und welke Optik agieren, steht ewiger Jugend und Schönheit nichts mehr im Weg." Bis dahin kann jeder dem Alterungsprozess auch ohne Creme und Skalpell entgegenwirken - mit altbekannten Strategien: weniger und fettfreier essen (der Energiebedarf des Körpers nimmt ab), wenigstens 3 Liter am Tag trinken, drei Mal in der Woche mindestens 30 Minuten Sport treiben (das versorgt die Zellen mit Sauerstoff), Gehirnjogging, Nikotinverzicht, Sonnenbäder und Alkohol in Maßen, wenig Stress und ausreichend Schlaf. Auch Lachen und Küssen verlängern das Leben und die Schönheit.

Quelle: www.dermonat.de