07.11.2012

Uni Hildesheim: Psychologiestudenten entwickeln „Kochbuch der Gefühle"

So schmeckt Glück

Foto: Universität Hildesheim
Wie schmeckt Glück, Wut, Trauer oder Fernweh? Psychologie-Studierende der Uni Hildesheim und Koch-Auszubildende der Walter-Gropius-Berufsschule haben eineinhalb Jahre lang gemeinsam Rezepte für ein „Kochbuch der Gefühle" entwickelt, das gerade erschienen ist. „Manche Lebensmittel regen Erinnerungen an, rufen Wärme hervor, beruhigen oder wirken anregend", sagt die Psychologiestudentin Cornelia Seiberl.

Um Stolz, Leidenschaft und Trauer in Menüfolgen umzusetzen, haben die Kochteams die Wirkungen von Nahrungsmitteln recherchiert, gekocht – und in Bildern und Worten festgehalten. Neben Rezeptideen für 15 Gefühle erhält der Leser einen Einblick in psychologische Aspekte beim Kochen und Essen: „Emotionen und Kochen gehören zusammen. Gerüche oder Gerichte wecken Kindheitserinnerungen. Unsere Gefühlslage bestimmt, was wir essen, wie wir essen. Und andersherum beeinflusst das, was wir essen wiederum unsere Emotionen“, sagt Prof. Dr. Christina Bermeitinger vom Institut für Psychologie der Universität Hildesheim.

Um Gefühle in Menüfolgen umzusetzen, haben die engagierten Studenten und Koch-Azubis viele spontane Assoziationen wie zum Beispiel Farben einbezogen, die Wirkungen von Nahrungsmitteln recherchiert und getestet, gekocht, verändert – und alles in Bildern und Worten festgehalten. Neben Rezeptideen für 15 Gefühle erhält der Leser so auch einen Einblick in psychologische Aspekte beim Kochen und Essen. Das „Kochbuch der Gefühle“ ist im Oktober im Verlag Gebrüder Gerstenberg erschienen und ab sofort im Buchhandel erhältlich.