03.07.2005

Schnelle Hilfe bei Sonnenbrand

Fotoquelle: www.hautstadt.de
Der Name sagt es: ein Sonnenbrand ist eine Verbrennung. Er tritt erst drei bis sechs Stunden nach dem Sonnenbad auf. Ganz wichtig ist es daher, sofort zu kühlen - mit kaltem Duschen, feuchten Handtüchern oder mit den Hausmitteln Quark oder Buttermilch. Die Kühlung lindert Schmerzen und das Hitzegefühl. Die Entzündung der Haut wird eingedämmt. Kurzes Kühlen bringt wenig, ein bis zwei Stunden sollten es mindestens sein. Unterstützend sollte man viel Wasser trinken.

Gele und Cremes gegen Sonnenbrand enthalten juckreizstillende Substanzen wie Polidocanol. Vorsicht vor fetthaltigen Salben, sie können zu einem Wärmestau in der Haut führen. Gegen leichte Schmerzen und die Entzündung der Haut helfen auch Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen. Wenn der Sonnenbrand sehr schmerzhaft oder großflächig ist, oder wenn sich Blasen bilden, sollte man zum Arzt. Aber in erster Linie gilt natürlich: einen Sonnenbrand gar nicht erst entstehen lassen! Übrigens: Schattenbräune ist nicht nur gesünder für die Haut, sondern hält auch länger an.

Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände/www.aponet.de