20.01.2011

Dr. Grandel Schlaf-Special

Schön wie Dornröschen

Foto: Dr. Grandel
Dornröschen war ein schönes Kind – wohl auch deshalb, weil sie in gesunden Tiefschlaf fiel. Wer gut schläft, ist tagsüber fit und hat eine positive Ausstrahlung. Eine gestörte Nachtruhe hingegen wirkt sich stark auf das Wohlbefinden aus, macht anfällig für Krankheiten und trübt sogar das Hautbild.

Rund vier Millionen Erwerbstätige in Deutschland leiden an schweren Schlafstörungen. Etwa jeder Dritte hat gelegentlich Probleme, ein- oder durchzuschlafen. Laut Medizinern ist jeder zehnte Erwachsene chronisch schlafgestört. Schlafentzug gilt regelrecht als Folter und wer sich schlaflos in den Kissen wälzt, dessen Lebensqualität und Gesundheit leidet. Denn Schlaf ist alles andere als purer Luxus: Die nächtlichen Ruhephasen bringen Erholung für Körper und Geist. Viele Stoffwechselprozesse verlangsamen sich während des Schlafs, während hingegen Regenerationsprozesse auf Hochtouren laufen. Muskeln und Knochen beispielsweise „wachsen“ geradezu im Schlaf. Das Gehirn braucht ebenfalls eine nächtliche Ruhepause, um die aufgenommenen Reize zu verarbeiten. Auch Haut und Immunsystem regenerieren sich quasi über Nacht.

„Schlummern statt Schäfchen zählen“: Dr. Grandel gibt im Online-Special „Schlaf gut“ hilfreiche Tipps zum besseren Ein- und Durchschlafen und weitere Informationen rund um die erholsame Nachtruhe. Denn Einschlafen und Durchschlafen kann man lernen: Durch eine Veränderung von Lebensgewohnheiten und Verhaltensweisen, z. B. das Einüben von Schlafritualen oder Entspannungstechniken, kann man lernen, Schlafstörungen zu vermeiden.