26.03.2005

Sanft, sicher und ohne Skalpell: Beauty-Tipps gegen Tränensäcke

Fotoquelle: www.8tung.at
Tränensäcke können schon in jungen Jahren bei Männern und Frauen auftreten. Die Lidhaut und das darunter gelegene Bindegewebe erschlafft. Dies führt dazu, dass die in der Augenhöhle liegenden Fettpolster direkt unter die Lidhaut quellen. Mit Tränensäcken rächt sich eine der sensibelsten Zonen des Körpers für Alltagssünden wie Stress, mangelnde Bewegung oder zu wenig Schlaf. Sie entstehen, wenn der Lymphfluss aus seinem normalen Rhythmus kommt und die Augenpartien dadurch anschwellen. Besonders nachts staut sich Flüssigkeit im weitmaschigen Bindegewebe. Aber auch kleine Fettpolster können das Gewebe unter den Augen ausdehnen. Manchmal kann es schon ausreichen, wenn man in einem schlecht belüfteten oder zu beheizten Zimmer schläft, dass man beim Aufwachen geschwollene Augen hat.

Tipps und Tricks gegen Augenschwellungen:
Süßholzextrakt mit dem Bestandteil Enoxolon hat entzündungshemmende Eigenschaften und wirkt abschwellend. Auch kühlende Augengele oder -cremes mit Efeu, Frauenmantel und Schachtelhalm fördert die Rückbildung von Tränensäcken: Dafür legt man sich für zehn Minuten eine mit Gel gefüllte Kühlbrille oder mit Augen-Lotion getränkte Wattepads auf die geschlossenen Augen. Der Effekt verstärkt sich, wenn Gel, Creme, Kühlbrille, Teebeutel oder die Lotion vor dem Gebrauch kurz im Eisfach lagen. Und zur Vorbeugung sollte man nachts auf einem höheren Kopfkissen und bei offenem Fenster schlafen.

Handelt es sich bei den Tränensäcken allerdings um einen Lymphstau, sollte man sich von einem erfahrenen Masseur behandeln lassen. Alternative Maßnahmen sind auch dann angesagt, wenn das Stützgewebe altersbedingt erschlafft. Dann gibt es unter dem Druck der Schwellungen nach, und die Lid-Ödeme bauen sich mit der Zeit auch am Tag nicht mehr ab. Dann helfen außer Skalpell jedoch immer noch kosmetische Tricks mit Puder und Pinsel.