06.12.2010

Neuerscheinung über die Anfänge der WALA.

Rudolf Hauschka: wie alles begann...

Foto: Buchcover Wegmann Verlag
Dr. Rudolf Hauschka (1891-1969) trat als promovierter Chemiker zu Beginn des Jahres 1929 in das Klinisch-Therapeutische Institut in Arlesheim ein. Dort – und in den Arlesheimer Klinikfilialen von London und Gnadenwald – arbeitete Hauschka zwölf Jahre in einem hochbegabten und kreativen Stab von Ärzten, Therapeuten und Wissenschaftlern unter Leitung Ita Wegmans. Im Kontext der Arlesheimer Gemeinschaft, ihren Aufgaben und Zielen, entwickelte Hauschka seine grundlegenden Neuansätze im Bereich der Heilmittel-, Substanz- und Ernährungsforschung, die schließlich zur Begründung der WALA führten.

Die Dokumentation seiner Arlesheimer Wirkenszeit vermittelt ein lebendiges Bild einer eindrucksvollen Initiative, die in schwieriger Zeit ihren Weg suchte – gefördert und begleitet von Ita Wegman, Rudolf Steiners engster Mitarbeiterin im Bereich der geisteswissenschaftlich erweiterten Medizin.

Literaturangaben: Peter Selg: „Rudolf Hauschka am Klinisch-Therapeutischen Institut in Arlesheim 1929 – 1940“, Wegmann Verlag 2010, ISBN 978-3-905919-21-9, Euro 39,–