18.12.2012

Wala Pflanzenportrait Dezember

Rosmarin für Aphrodite

Foto: Wala Arzneimittel GmbH
Es heißt Brautkleid, Weihrauchkraut oder Mariareinigung – bekannter ist es unter dem Namen Rosmarin: Der immergrüne Strauch aus dem Mittelmeerraum liebt trockene, heiße Häng. Frost verträgt die ursprüngliche Form nur mäßig und kann deshalb in unseren Gefilden ganzjährig draußen nur an geschützten Stellen kultiviert werden. Mittlerweile gibt es aber winterharte Züchtungen, die bis - 15 °C widerstehen.

Rosmarin tonisiert den Kreislauf und gleicht das Nervensystem aus. Er wird bei Oberbauchkoliken, Rheuma, Gicht, chronischen Schwächezuständen und niedrigem Blutdruck eingesetzt. Innerlich hilft er zudem bei Völlegefühl, Blähungen und leichten krampfartigen Magen-, Darm- und Gallestörungen. Sparsam als Gewürz verwendet macht er so alle Speisen bekömmlicher.

Der Rosmarin war im Altertum in seiner Heimat der Göttin Aphrodite geweiht und galt Göttern wie Menschen als Schmuck. Im ersten nachchristlichen Jahrhundert brachten kolonisierende Mönche den Rosmarin über die Alpen mit nach Nordeuropa. Als Aqua Reginae Hungariae erlangte der Rosmarin im 16. Jahrhundert Berühmtheit: Dieses Destillat aus frischen Rosmarinblüten und Alkohol soll die an Gicht leidende, gelähmte Königin Isabella von Ungarn so verjüngt haben, dass ein polnischer König die 72-Jährige heiraten wollte. In alten Brauchtümern findet sich der Rosmarin als Symbol der Liebe und als Hochzeitsschmuck. So hieß es, wen man mit einem blühenden Rosmarinstrauch berühre, würde bald in Liebe entfachen und heiraten. Männern, denen der Rosmarinduft nichts bedeute, seien zu keiner echter Liebe fähig.

Die Pflanze bei Wala: In Dr.Hauschka Kosmetik ist Rosmarin Bestandteil von Rosmarin Bad, Rosmarin Fußbalsam, Rosmarin Beinlotion, Neem Ölkur und Neem Haarwasser sowie von Dr.Hauschka Med Pflege Lotion Mittagsblume und Intensiv Creme Mittagsblume. In Wala Arzneimitteln findet sich Rosmarin dort, wo der Aufbau- und Wärmestoffwechsel angeregt werden soll, z.B. in Rosmarinus, Oleum aethereum 10%*, Primula Muskelnähröl*, Narben Gel oder Majorana Vaginalgel.