27.12.2005

Rose wird Wala-Pflanze des Monats Januar

Foto: Wala Arzneimittel
Welches Bild erscheint einem vor Augen, wenn man an die Rose denkt? Sicherlich zuvorderst das der Edelrose. Doch unüberschaubar viele Rosenzüchtungen scheint es zu geben, in der Tat beläuft sich ihre Zahl auf 20.000. Erstaunliche Details gibt es an der Rose zu entdecken: So hat jedes Blatt der fünfteilig aufgebauten Blüte seine eigene Form. Und selbst die fünf kleinen grünen Kelchblätter unterscheiden sich voneinander. Die Wildformen der Rose stammen aus dem Orient und haben sich vermutlich von Persien und Babylonien über Ägypten nach Altgriechenland und Altitalien verbreitet.

Das Wort Rose stammt vermutlich vom indogermanischen vrod oder vrad ab, dessen Bedeutung im Sanskrit als vrad = zart erhalten ist. Wie sehr die Rose schon immer die Menschheit begleitet hat, spricht aus der Tatsache, dass sie in allen Sprachen dieser Welt vorkommt, nur in der Sprache der Eskimos fehlt sie. Schon sehr früh wurde sie zum Symbol für Liebe, Schönheit, Anmut und in Griechenland auch für heitere Lebensfreude.

Besonders wertvoll ist das aus der Rose gewonnene Öl. In Rosenöl werden mehr als 400 Einzelkomponenten gefunden. Rosenblüten enthalten unter anderem ätherisches Öl, Gerbstoff, Lipide, Wachs und Harz. Rosenblüten haben wegen ihres Gerbstoffgehalts eine zusammenziehende Wirkung und wurden früher als Aufguss bei Durchfällen eingesetzt. Äußerlich fanden sie als Mund- und Gurgelwasser Verwendung. Im Orient werden Rosenöl und Rosenwasser bei krampfartigen Magenbeschwerden und Leber-Galle-Koliken eingenommen. Äußerlich werden Rosenzubereitungen bei Brustdrüsenentzündungen, Soor, rissiger Haut oder Lippenbläschen eingesetzt, wobei die antiseptischen, entzündungshemmenden und zusammenziehenden Eigenschaften der Rose im Vordergrund stehen.

In der Aromatherapie wird die Rose wegen ihrer entkrampfenden und entspannenden Kraft bei nervös bedingten Muskelverspannungen, Schlafstörungen oder zur Stimmungsaufhellung bei Depressionen verwendet. Ihrer harmonisierenden Kraft wegen findet sich die Rose als ätherisches Rosenöl, Rosenwasser, Rosenwachs oder Rosenblütenauszug in nahezu der gesamten Dr.Hauschka Kosmetik, einschließlich der Dekorativen Kosmetik. In Präparaten wie Rosencreme, Rosenpackung, Rosenbalsam, Rosenblüten Körperöl, Rosenblüten Duschcreme und Rosenblüten Deomilch steht sie im Vordergrund, in allen anderen regiert sie im Geheimen. In WALA Arzneimitteln findet sich die Rose in stärkenden Präparaten, so zum Beispiel in Roseneisen/Graphit*. Ihre positive Wirkung auf rissige und entzündete Haut entfalten sie in WALA Rosatum Heilsalbe*. (Quelle: Wala)