22.03.2008

Pigmentierungen bei Alopecia

Kundin mit Alopecia/Foto: LTL
Dass kosmetische Pigmentierung zum Thema Beauty gehört, ist bekannt. Doch der Einsatz und die Möglichkeiten der humanmedizinischen Pigmentierung bei Krankheiten ist weniger geläufig.Genau hier bietet die Conture Make-up-Methode von Long-Time-Liner eine optimal Lösung. Bei Patienten, die beispielsweise an Alopecia oder Krebs erkrankt sind und ihre Haare verlieren, ist diese professionelle Pigmentierung einen ideale Alternative zum täglichen Schminken. Ein natürliches, strahlendes Äußeres wird wieder hergestellt.

Viele Frauen und Männer leiden an "kreisrunden Haarausfall", wie die Alopecia areata eingedeutscht bezeichnet wird. Besonders Frauen belastet der krankheitsbedingte Haarausfall psychisch schwer. Auch ist der Haarverlust einen belastende Begleiterscheinung einer Chemotherapie Jede Haarpartie am Körper kann betroffen sein, so auch Augenbrauen, Wimpern, Achselhaare. Mit einer humanmedizinischen Pigmentierung können die Augenbraunen, der Wimpernkranz sowie die Wimpernhärchen optisch wieder hergestellt und die kahlen Stellen im Haar ausgeglichen werden. Durch eine feine, filigrane Wimpernhärchen-Pigmentierung am äußeren Drittel des Lidrandes wird das Auge besonders ausdrucksvoll dargestellt. Durch diese Methode werden nicht nur Augenbrauen, Lidstriche und Lippenkonturen dauerhaft fixiert, auch bei lichtem Kopfhaar oder einzelnen kahlen Stellen bietet Long-Time-Liner für Frauen und für Männer beste Ergebnisse.

Die Behandlung beginnt mit einer Typenanalyse. Dabei werden individuell die gewünschten Partien und Farben genau besprochen und vorgezeichnet. Die Augenbrauen werden beispielsweise nie als Fläche, sondern immer als Reihe von feinen Härchen gezeichnet und behalten somit die Natürlichkeit bei. Mit der Conture Make-up-Methode wird eine leichte Schattierungs-Pigmentierung vorgenommen. Erst dann werden feine Härchen pigmentiert. Anschließend werden weitere Härchen zwischen den bereits vorpigmentierten Härchen gezeichnet um somit ein möglichst natürliches Wachstumsbild zu zeigen.

Bei einer Camouflage-Pigmentierung der Kopfhaut muss ebenfalls besonders fein und gleichmäßig pigmentiert werden und genau auf die Einhaltung der Haargrenze geachtet werden. Das heißt, dass die Pigmentierung ca. 1 cm hinter dem natürlichen Haaransatz beginnt. Mit der humanmedizinischen Pigmentierung kann der Weg geebnet werden zu einem neuen Selbstbewusstsein. Da es sich um eine medizinisch notwendige Indikation handelt, übernehmen oft auch die Krankenkassen die anfallenden Kosten.