Pflegen & spenden mit Sheabutter

Annemarie Börlind "Winterkörperbutter" aus Afrika

Foto: Annemarie Börlind

24.11.2015

Limitierte Winterpflege mit sozialem Anklang

Der afrikanische Butterbaum, auch Karitébaum, Sheanussbaum oder Schibutterbaum genannt, ist in der Kosmetikbranche beliebt wegen seiner Nüsse, aus denen die wertvolle Butter gewonnen wird. Das Besondere an der Sheabutter ist der hohe Anteil an unverseifbaren Bestandteilen, daher ist sie sehr beliebt als kosmetisches Lipid. Native Sheabutter (auch Karitébutter, Beurre de Karité genannt) weist hohe Gehalte an kosmetisch wertvollen Inhaltsstoffen auf, darunter Phytosterole, Wachsester, Tocopherole, antioxidativ wirkende Catechine und Gallussäure sowie hautfreundliche Fettsäuren.

Durch das breite Spektrum an Inhaltsstoffen reguliert Sheabutter den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und wirkt rückfettend, beruhigend und glättend. Ihr Gehalt an Unverseifbarem stärkt die Lipidbarriere der Hornschicht und prädestiniert Sheabutter für die Behandlung trockener, neurodermitischer und barrieregestörter Haut. Sie gilt als ausgesprochen verträglich, entspannt gereizte und beanspruchte Haut und kann auch pur oder in Kombination mit Ölen als Balsam verwendet werden. In Rezepturen wirkt sie als natürlicher Konsistenzgeber und ergibt geschmeidige Cremes, die sich gut auftragen lassen.

Die "Winterkörperbutter" von Annemarie Börlind soll der Haut mithilfe von Sheabutter aus Mali samtweiche Glätte verleihen. Laut Anbieter trägt das Rosenkirschkernöl aus dem Himalaya zu einer natürlichen Festigkeit und Elastizität der Haut bei. Das Unternehmen spendet beim Kauf des Produktes einen Teil an ein sozial-ökologisches Projekt in Mali.