21.06.2005

Pflege und Schutz bei Nagelentzündungen

Essential Nails Nagelhautöle
Verletzungen bei der Nagelpflege sind relativ häufig: Man schneidet die Nägel zu kurz oder reißt versehentlich die Nagelhaut ein. Schon ist für die Erreger eine passende Eintrittspforte offen. Durch kleine Verletzungen im Nagelbett können Bakterien oder Pilze unter die Haut gelangen und dort zu einer eitrigen Entzündung führen. Das Nagelbett rötet sich und schwillt an. Schmerzen klopfen unter der Stelle, denn Eiter hat sich gesammelt und kann nicht abfließen, weil die Haut um den Nagel sehr robust ist und nicht aufreißt. Im schlimmsten Fall geht die Entzündung tiefer und befällt Sehnenscheiden, Knochen und Gelenke.

Hat sich das Nagelbett entzündet und ist es geschwollen, darf man die Beule auf keinen Fall mit Scheren oder Nadeln aufschneiden oder -stechen. Die so genannten Zugsalben können das besser: Sie ziehen die Entzündung aus dem Gewebe und öffnen die Schwellung. Fließt der Eiter ab, muss desinfiziert werden, am besten mit einer Polyvidon-Jod-Lösung oder -Salbe.

Bei entzündeter oder eingerissener Nagelhaut helfen Nagelhautöle, die auch eine vorbeugende Wirkung haben. Ein neues wirksames Nagelhautöl-Sortiment gibt es z. B. bei Essential Nails: Die "Dream Nagelhautöle" pflegen und schützen das Nagelbett und die Nagelhaut und haben außerdem einen angenehmen Duft. Die Öle gibt es in den Duftrichtungen: Coconut, Peach, Vanilla, Passion Fruit und Almond. Die vitaminreiche Formel begünstigt zudem ein gesundes Nagelwachstum.

Quellen: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (www.aponet.de) / Essential Nails