16.04.2005

Obst für die Haut: Fruchtkosmetika und Frisch-Obst-Masken

Fruchtkosmetik liegt im Trend. Tropische wie heimische Früchte enthalten eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, die der Haut gut tun. Vitamin A gilt als Schönheitsvitamin, da es für die Gesundheit der Haut von entscheidender Bedeutung ist. Vitamin C gehört zur Gruppe der Antioxidanzien, die die Zellen vor freien Radikalen schützen. Diese beiden kommen besonders häufig in Früchten vor und haben auch positive Auswirkungen auf die Haut. Dagegen sollen Frucht-Enzyme bei dem, was die Haut jünger und schöner macht, eine untergeordnete Rolle spielen.

Anders verhält es sich mit den Fruchtsäuren. Sie sind das Erfolgsrezept von Fruchtkosmetik, da sie die Haut besonders gut durchdringen. Alte Hautschuppen werden abgestoßen, der Teint wirkt frischer und glatter. Intensiver als eine Creme ist eine höher konzentrierte, professionell durchgeführte Behandlung im Kosmetikinstitut oder beim Dermatologen. In geringer Konzentration können Fruchtsäuren eine sehr sanfte Wirkung haben. Sie können aber auch sehr starke und wirkungsvolle Medikamente sein, mit denen man die Haut abtragen kann.

Die positiven Wirkungen der Früchte kann man sich auch frisch gepflückt zunutze machen: Eine Pfirsich-Auflage zum Beispiel eignet sich hervorragend zur Pflege trockener Haut. Gegen spröde Haut hilft auch eine Avocado-Maske: Das Fleisch einer halben Avocado wird mit etwas Buttermilch, Magerquark und Petersilie vermischt und auf das Gesicht für etwa 15 Minuten aufgetragen. Für einen frischen Gesichtsteint sorgt das Fruchtfleisch einer Orange (ebenfalls etwa 15 Minuten Einwirkzeit). Obst kommt der Haut natürlich auch dann zugute, wenn man es verzehrt!