25.08.2007

Neue Therapie gegen Vitiligo

Foto: Wikipedia
Die Weißfleckenkrankheit (Vitiligo) ist eine Pigmentstörung, unter der Betroffene oft sehr leiden.Durch den Untergang von Farbstoff bildenden Zellen (Melanozyten) entstehen weiße Flecken. Die Ursachen sind nicht klar, allerdings tritt die Erkrankung in manchen Familien und bei Autoimmunkrankheiten gehäuft auf. Die entfärbten Hautareale breiten sich im Laufe des Lebens aus und können irgendwann den ganzen Körper bedecken. Stress und UV-Licht können den Prozess beschleunigen. Die Areale sind sehr empfindlich gegenüber Sonnenlicht. Haare an diesen Stellen sind meist ebenfalls entfärbt.

Eine neue Möglichkeit zur Behandlung der chronischen Weißfleckenkrankheit ist am Donnerstag auf einer internationalen Fachtagung in Greifswald vorgestellt worden. Das Therapiekonzept wurde in Kooperation mit den Universitäten Greifswald und Bradford entwickelt und im Greifswalder Institut für Pigmentationsstörung erfolgreich getestet. Nach dem Verfahren werden Patienten mit weißen, pigmentfreien Hautflecken mit einer Spezialcreme behandelt, die den Abbau von Wasserstoffperoxid fördert. Im Unterschied zu herkömmlichen Verfahren wird die Salbenbehandlung mit einer kurzzeitigen ultravioletten Bestrahlung kombiniert. Die Therapie, die an Spezialkliniken in Greifswald und Bradford angewandt wird, ist in einer Studie bereits von etwa 4000 Patienten aus aller Welt in Anspruch genommen worden. Auf der Konferenz, die bis Sonntag dauert, wollen etwa 30 Wissenschaftler aus den USA, Deutschland, Großbritannien, Russland, Ägypten und dem Iran auch über mögliche Ursachen der sogenannten Vitiligo-Erkrankung und psychotherapeutische Begleitverfahren beraten. (Quelle: NetDoktor)