Natur pur & Individualität

Trends aus der Spa- und Wellnessbranche

Trends aus der Spa- und Wellnessbranche

04.02.2016

Wellness- & Spatreatments werden individuell und exclusiv

Kräuterstempel oder Massagekerzen sind schön, machen aber noch lange keine Wellness. Wellness ist vielmehr ein Lifestyle, der "Luxusgüter" wie Zeit, Ruhe, Entschleunigung und Gesundheit für Körper und Seele vereint. Die aktuellen und kommenden Trends gehen in Richtung Individualität und Natürlichkeit:

SIGNATURE TREATMENTS: Körperbehandlungen nach Schema F gibt es überall. Was ankommt, sind einzigartige, unverwechselbare Anwendungen, die Kunden nur bei Ihnen erleben - sogenannte Signature Treatments. Denn bieten Sie etwas Außergewöhnliches, sind Sie nicht mehr vergleichbar - weder im Ablauf der Behandlung noch im Preis. Seien Sie "unique"!

SCHLAFKABINEN: Privatsphäre, ein ruhiger Ort, eine Möglichkeit, sich hinzulegen - das ist es, was sich z.B. Vielflieger vor allem an einem hektischen Ort wie dem Flughafen wünschen. Das haben auch die Macher dieser komfortablen Schlafkabinen ("Napcabs"). Die schallgedämmten Kabinen bieten Reisenden ein bequemes Bett, Multimediaausstattung und vor allem einen Rückzugsort. Am Frankfurter Flughafen sowie in Berlin-Tegel kommen die Napcabs bereits erfolgreich zum Einsatz. Kurzum: Komfortzone und Hideaway im turbulenten Alltag - das ist eine enorm wichtige Form von Wellness!

DOCKING STATIONS: Die Zeiten von Panflötenklängen und Meeresrauschen sind vorbei. Individualität ist gefragt - auch bei der Auswahl der Hintergrundmusik! Treatmentliegen verfügen jetzt über eigene Soundsysteme. So kann jeder Gast mittels USB-Anschluss seine eigene Musik während der Behandlung genießen.

NATÜRLICHKEIT: In sterilen Hochglanzräumen möchten Kunden nicht länger behandelt werden. Ungebrochene Trendbewegung ist und bleibt "Back to Nature". Jetzt im Winter sorgen rustikales Holz, ein loderndes Kaminfeuer (funktioniert auch über einen Bildschirm!), Stein und Naturmaterialien wie Leinen, Fell oder Wollplaids, gezielt als Deko eingesetzt, beim Kunden sofort für Wohlgefühl. Konzentration auf das Wesentliche: das Natürliche ist hier das Stichwort.

PRIVATE SPA: In erstklassigen Häusern wie z.B. dem Alila Villas Uluwatu auf Bali kommt der Kunde nicht ins Spa, sondern das Spa zum Kunden. Behandelt wird in privaten Spa-Villen, die über einen eigenen Pool, Jacuzzi, Yoga-Area und viele andere Annehmlichkeiten verfügen. Nach der Behandlung relaxt man auf einem luxuriösen Daybed und lässt bei einem individuellen Wellness-Snack die Seele baumeln.

FUNCTIONAL DESIGN: Ästhetisch designte Spa-Möbel sind wunderschön! Noch besser, wenn sie auch noch praktische Funktionen erfüllen, sich optimal in den Behandlungsalltag integrieren und dem Kunden und dem Behandler ein Höchstmaß an Komfort bieten. Diese mit acht unterschiedlichen Liegepositionen programmierte Liege beispielsweise bietet völlig neue Massageansätze und -möglichkeiten ("Wellmassage4D"). Massage einmal anders!

FOREST BATHING: Nicht Spazierengehen, nicht Wandern, nein, das "Bad" in den Wäldern ist ein Trend, der hierzulande, aber auch in Japan oder den USA bereits praktiziert wird. Man nimmt Kunden mit auf geführte Entdeckungstouren im Wald. Man lässt sich treiben, nimmt Düfte, Eindrücke und die frische Waldluft bewusst wahr. Eine Wohltat für jeden Großstädter oder "Schreibtischtäter". Das Naturhotel Forsthofgut in Leogang in Österreich z.B. zeigt diesen Trend at its best: Hier genießen die Gäste ihre Massage auf einer Waldlichtung, erleben Hirsche bei der Fütterung oder schwimmen im hauseigenen Naturbadeteich. (Quelle: beautyforum.de/Text: YM, 28.01.2016)