12.05.2011

SRF: Vorbräunen führt zu mehr Sonnenschutz

Natürlicher Lichtschutz: langsam, aber sicher!

Foto: dpa / Quelle: welt.de
Eine allmähliche Gewöhnung der Haut an UV-Strahlung des Sonnenlichts durch maßvolles Vorbräunen entfaltet eine schützende Wirkung. Studien kommen immer wieder zu dem Ergebnis, dass kontinuierliches Sonnen unterhalb der Erythem-Schwelle (erste Hautrötung) entscheidend dazu beiträgt, die natürlichen Eigenschutzmechanismen des menschlichen Köpers vor einer Überdosierung mit UV-Strahlen aufzubauen.

Mit Pigmentierung und dem Aufbau der sogenannten "Lichtschwiele" - einer Verdickung der obersten Hautschicht, der Hornhaut - baut die Haut eine wirksame Barriere gegen schädliche Strahlungswirkungen auf. Dieser natürlich aufgebaute Schutz ist vergleichbar mit dem Schutz einer Sonnencreme. Denn die verdickte Hornhaut absorbiert verstärkt das UV-B Licht und verhindert dessen Eindringen in die obere Hautschicht. Zudem verstärkt sich durch die Sonnenstrahlung die Produktion des Pigments Melanin, das unter der Hornhaut eine weitere Schutzschicht vor UV-Strahlung bildet. Melanin ist auch der Stoff, aus dem die Bräune kommt.

Vorsichtiges Vorbräunen führt also zu mehr Sonnenschutz, es aktiviert den Eigenschutz der Haut vor der UV-Strahlung des Sonnenlichts. Gerade vor einem Strandurlaub sollte man sich drei bis vier Wochen Zeit nehmen, um den Aufbau der Lichtschwiele und der verstärkten Melaninproduktion zu gewährleisten. Dabei gilt natürlich immer: nie ohne Sonnencreme und je langsamer, desto besser. (Quelle: Sunlight Research Forum (SRF))

Über SRF: Das niederländische Non-Profit-Unternehmen SRF hat es sich zum Ziel gesetzt, die neuesten medizinischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse hinsichtlich der Auswirkungen von maßvoller UV-Bestrahlung auf den Menschen ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Neue Forschungsergebnisse und fundierte Erkenntnisse zum Thema "Maßvolle UV-Bestrahlung" für das Leben "Drinnen wie Draußen" werden durch das SRF präsentiert und mit Experten erörtert.