11.09.2011

Wala Pflanzenportrait September 2011

Mittagsblume

Mittagsblume / Foto: Dr. Hauschka/Wala
Die aus Südafrika stammende Mittagblume, auch bekannt als Eisblume, Eiskraut oder Sodapflanze, sieht nicht nur schön aus – sie ist auch eine Spezialistin in Sachen Flüssigkeitsversorgung. Besonders eindrücklich lässt sich dies an abgeschnittenen Zweigen beobachten, die erst nach vielen Wochen austrocknen. Mittagsblumen, die Wasser trotz afrikanischer „Mittagshitze“ speichern können, sollen eine diuretische Wirkung haben. Äußerlich angewendet lindern sie Juckreiz, Schmerz, Schwellung und Rötung der Haut.

Die Pflanze bei Wala: Die üppig wachsenden Blätter der Mittagsblume scheinen die Eigenschaften der gesamten Pflanze in sich zu vereinen. Ihre rötliche Farbe imitiert Blütencharakter, die Flüssigkeitsreservoirs und der Feuchthaltefaktor kompensieren die nur wenige Zentimeter lange Wurzel, die den Eindruck hinterlässt, die Pflanze eher nur im Boden zu verankern, als sie mit Wasser zu versorgen. Die Wurzel der Pflanze ist den Nerven-Sinnes-Organen des Menschen zugeordnet, zu denen auch die Haut gehört. Die Mittagsblume integriert die Aufgaben der Wurzel in den ausgleichenden, den rhythmischen Vorgängen des Menschen zugeordneten Blattbereich. Sie hilft mit diesem Vorbild der gereizten Haut, die sozusagen nervlich überreizt ist.

Die widerstandsfähige Mittagsblume, die so gut gelernt hat, Feuchtigkeit zu binden, ergänzt ideal die Dr.Hauschka After Sun Lotion und Intensivkur 03 sowie die Dr.Hauschka Med Pflege Lotion Mittagsblume und Intensiv Creme Mittagsblume