23.07.2012

Wala Pflanzenportrait Juli 2012

Melisse - harmonische Pflanze mit 3-fach-Wirkstoff

Foto: Wala Arzneimittel GmbH
Eine vielseitig beliebte Pflanze ist die Melisse – auch bekannt als Zitronenkraut oder Zitronenmelisse. Der zitronige Duft der Melisse entfaltet sich, wenn man über die Blätter streicht. Melisse wirkt in erster Linie beruhigend. Ein Melissentee am Abend hilft nervösen Menschen, die nicht einschlafen können. Ebenso beruhigt Melisse einen nervösen Magen und Darm, hier kommt zusätzlich die krampflösende und entblähende Wirkung der Heilpflanze zum Zuge.

Diese dreifache Wirkung hilft ebenfalls bei Galleerkrankungen. Melisse unterstützt in Kombination mit anderen Heilpflanzen zudem die Herz-Kreislauf-Funktion bei nervöser Belastung. Auf den Labiaten-Gerbstoff-Gehalt der Melisse ist wahrscheinlich ihr antiviraler Effekt zurückführbar, zum Beispiel gegen Herpesviren.

Bereits in der Antike war die Heilwirkung der Melisse bekannt. So empfahl beispielsweise der griechische Arzt Dioskurides (1. Jahrhundert) die Melisse als Klistier bei Darmstörungen. Der persische Arzt Avicenna (980-1037) erkannte eine stimmungsaufhellende Kraft der Melisse, während Hildegard von Bingen (1098-1179) auf die Herzwirksamkeit hinwies: „Dies Mittel macht das Herz fröhlich.“

Die Pflanze bei Wala: Wegen ihrer harmonisierenden Kraft steht die Melisse im Mittelpunkt der ausgleichenden Dr.Hauschka Gesichtscreme Melisse, die empfindliche Mischhaut dabei unterstützt, zu ihrem gesunden Gleichgewicht zurückzufinden, und ist Bestandteil des Körperbalsams Lavendel Sandelholz. Wala Melissenöl enthält einen Ölauszug aus getrockneten Melissenblättern und hilft bei Blähungen und Bauchkrämpfen. Übrigens: Der stark flüchtige Zitronenduft lässt sich übrigens so schwer einfangen, dass ätherisches Melissenöl sehr teuer ist. Als Melissenöl gehandeltes ätherisches Öl ist deshalb meistens aus dem ähnlich duftenden indischen Zitronengras (Cymbopogon flexuosus) gewonnen und heißt dann korrekterweise Indisches Melissenöl.