03.03.2009

runge optimierungen & lösungen

Mehr als nur „rein“ – warum Hygiene am Arbeitsplatz unverzichtbar ist

Die direkte Arbeit am Menschen bringt es naturgemäß mit sich, dass im Nagelstudio während der Behandlung ständig auf eine saubere und keimfreie Arbeitsumgebung geachtet werden muss – gerade hier ist zu unterstreichen, dass Reinigung und Desinfektion nicht einen Topf geworfen wird. Der steigende Qualitätsstandard in der Branche des Nageldesigns und der Kosmetik im allgemeinen muss sich auch auf ein Hygiene-Management auf höchstem Niveau konzentrieren.

Dabei ist zu beachten, dass eine penible Hygiene am Arbeitsplatz nicht nur Dienst am Kunden, sondern auch ein Bestandteil des gesetzlich geregelten Arbeitsschutzes ist. Ein sorgfältiges Hygiene-Management ist demzufolge nicht nur Kundenservice, sondern es dient auch dem Schutz der Mitarbeiter. Aus diesem Grund haben wir es bei der Hygiene am Arbeitsplatz auch mit einer gewissen Anzahl an gesetzlichen Regelungen und Verordnungen zu tun.

„Desinfektion“ bedeutet das Abtöten unerwünschter Keime, der Umfang hängt dabei vom Keimspektrum ab. Dies ist die Aufgabe aller Desinfektionsmittel, ob bei der Hände-, Haut-, Instrumenten- oder Flächendesinfektion. Das Robert-Koch-Institut rät zudem, nur DGHM-gelistete Mittel (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie), die in jeweils aktuellen VAH-Liste (Verbund angewandter Hygiene) geführt werden, zu verwenden. Nur diese Mittel garantieren die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe. Zudem sind diese Mittel einer regelmäßigen Prüfung, Begutachtung und Zertifizierung unterworfen.

Informationen zu Desinfektionsmitteln und ein speziell für das Nageldesign zusammen gestelltes Basis-Paket erhalten Sie bei der Firma runge optimierungen & lösungen in der Halle 12 Stand 12 F 21.