17.03.2009

Maßnahmen gegen Cellulite

Foto: Wala Arzneimittel GmbH
Ausgangspunkt für die Entstehung einer Cellulite ist eine Schwächung der Stoffwechselprozesse im Bindegewebe der Oberschenkel, Oberarme, Hüften und des Gesäßes. Diese Bereiche weisen aufgrund ihrer exponierten Lage am Körper generell eine niedrigere Körpertemperatur auf als die inneren Organe des Menschen, so dass Stoffwechselprozesse hier langsamer ablaufen. Darüber hinaus werden die Prozesse der Durchwärmung, der Durchatmung und der Flüssigkeitszirkulation mit zunehmendem Alter und stärkerer Auskühlung immer träger. Es kommt zu Durchblutungsstörungen mit Stauungen, so dass sich Besenreiser und Krampfadern ausbilden können, die an der hellen Haut durchscheinen. Die Stränge, aus denen das Bindegewebe besteht, werden dünner bzw. lösen sich ganz auf. Das Bindegewebe verliert an Elastizität und verschlackt zusehends. Sowohl einzelne Fettzellen als auch die Fettkammern nehmen an Größe zu und zeichnen sich sichtbar ab: Das bekannte (und unbeliebte) Phänomen der „Orangenhaut“ entsteht.

Nur wenn der Stoffwechsel der Haut optimal funktioniert, erhält das Gewebe die benötigten Nährstoffe und die Abbauprodukte werden schnell abtransportiert. Um der Cellulite dauerhaft zu begegnen, muss also der Stoffwechsel auf Trab gebracht werden. Hilfreich sind vor allem Maßnahmen, die die Durchblutung und die Flüssigkeitszirkulationsprozesse der Haut anregen. Im Folgenden 5 Tipps gegen Cellulite (Quelle: Wala Arzneimittel/Dr. Hauschka):

1) Regelmäßige Wechselduschen straffen das Gewebe ebenso wie sanfte Massagen in Richtung des Herzens mit dem Dr.Hauschka Pflegeöl Citrone Lemongrass. Es strafft die Haut und stärkt das Bindegewebe. Unter der Dusche (mit Dr.Hauschka Rosmarin Bad) ist die Massage auch mit einem Wasch- oder Seidenhandschuh möglich. Bei weniger empfindlicher Haut kann auch eine Bürstenmassage hilfreich sein.
2) Der Verzehr von Rohkost, allgemein wenig Kaffee und wenig Zucker sowie einmal wöchentlich ein Hirse-, Reis- oder Gerstetag kann dem Körper helfen zu entschlacken. Wichtig ist es zudem, ausreichend zu trinken, vor allem Quellwasser (kohlensäurefrei) und Schachtelhalm-Tee an.
3) Auch Ausdauersportarten – wie zum Beispiel Laufen, Schwimmen oder Radfahren – helfen dabei, die Durchblutung und damit den Stoffwechsel im Gewebe anzuregen.
4) Warme, atmungsaktive und möglichst locker sitzende Kleidung unterstützt die Durchwärmung der Hautbereiche an Oberschenkel, Hüften, Po und Armen und damit die bessere Versorgung des Bindegewebes mit Nährstoffen sowie die Entsorgung von Stoffwechsel-Abbauprodukten.
5) Auch die Ganzkörperbehandlung durch die Dr.Hauschka Naturkosmetikerin kann dank ihrer entspannenden, entschlackenden und entstauenden Wirkung die Behandlung der Cellulite unterstützen.