03.08.2010

Babor Cosmetics: Pionier in Sachen Elektromobilität

Kosmetikunternehmen mit ökologischem Auftrag

Foto: Babor
Babor Cosmetics hat sich bereits durch mehrere Projekte einen Namen in Bezug auf umweltschonende Firmenpolitik gemacht. Dieses besondere Engagement wurde kürzlich mit einer Auszeichnung im Rahmen der „Aachener Initiative für saubere Luft“ honoriert. Am 19. Juli 2010 folgte der nächste Coup: Babor Geschäftsführer Horst Robertz weihte zusammen mit dem Betriebsrat eine besondere Innovation ein – eine Elektrotankstelle mit Ökostrom für Autos und Roller, die 1 Jahr umsonst von den Mitarbeitern genutzt werden kann.

Babor ist damit Pionier in Sachen Elektromobilität. In Kooperation mit der Stawag fördert das Unternehmen den Umstieg seiner Mitarbeiter auf umweltschonende Fahrzeuge. Auf die Förderung der Stawag von bis zu 150 Euro legt Babor noch mal den gleichen Betrag drauf, so dass dem Mitarbeiter – je nach Ausstattung des Elektrorollers oder Elektrofahrrades – mehr als ein Viertel des Kaufpreises zur Verfügung gestellt wird. Ein verlockendes Angebot, das bereits von mehreren Babor Mitarbeitern genutzt wird.

In einer Zeit, in der der Klimawandel eine ernst zu nehmende Bedrohung darstellt, ist Umweltbewusstsein wichtiger denn je. Babor Cosmetics hat es sich zur Aufgabe gemacht, sein ökologisches Engagement auszubauen und einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Treibhauseffektes zu leisten. Zu den Babor-Projekten zählen die Kooperation mit dem Energieversorger RWE, der das Unternehmen ausschließlich mit CO2 neutralem Naturstrom versorgt, sowie die Zusammenarbeit mit dem GoGreen Projekt des Logistikunternehmens DHL, das die gesamte Post mit emissionsarmen Fahrzeugen transportiert. Mit einem Aufpreis von 5 Cent pro Päckchen unterstützt Babor Cosmetics Klimaschutzprojekte in der ganzen Welt. All diese Projekte spiegeln die Unternehmensphilosophie wider, die eine lange Tradition von sozialem, ökologischem und kulturellem Engagement vereint.