25.10.2008

Kosmetik als kultureller Spiegel

Buchcover: dbv Deutscher Buchverlag
Zur Frankfurter Buchmesse ist bei dbv das Buch "Kulturelle Strategien am Körper. Frisuren. Kosmetik. Kleider" erschienen. Von der Gegenwart bis zurück ins 18. Jahrhundert, der Epoche der Verbürgerlichung von Gesellschaft und Kultur, erstreckt sich der Zeitraum, den die Texte fokussieren. Strukturen, Bedingungen und Wirkungen der Mode werden erörtert; Problemfelder ästhetischer Erfahrung, gesellschaftliche Verhältnisse und historische Brüche körperformender beziehungsweise körperverändernder Praktiken sind exemplarisch dargestellt.

Die untersuchten Praktiken reichen von der Kosmetik und Körperpflege über die Inszenierung des Körperlichen durch Kleidung bis hin zur Frisur. Frisuren, Kosmetik und Kleider werden als "kulturelle Strategien am Körper" aufgefasst. Sie verkörpern Interaktionsprozesse im sozialen Feld und stellen einen (Spiel-)Raum sozialen Denkens und Handelns dar. Als "verkörperte" Handlung spielen Frisuren und Kleider eine bedeutende Rolle: Die "kulturellen Strategien am Körper" dienen der Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Kräfteverhältnisse.

Die Autorin: Dr. Irene Antoni-Komar: Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Herausgeberin der Schriftenreihe "Mode und Ästhetik". Zuvor Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IFG Ulm - Internationales Forum für Gestaltung Ulm und am Städtischen Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen. Wella-Stiftungsdozentur Mode und Ästhetik an der Technischen Universität Darmstadt.

Literaturangaben: Dr. Irene Antoni-Komar: „Kulturelle Strategien am Körper. Frisuren. Kosmetik. Kleider“, dbv Deutscher Buchverlag GmbH 2008, (Mode und Ästhetik; Bd. 2)
ISSN 1618-0755 / ISBN 3-86622-013-8, 20,- Euro