15.04.2009

Kaltlaser-Therapie

Grafikquelle: Elkasystems
Nicht erst seit Goethe ist „Schönheit ein gar willkommener Gast“ – schon immer hat die Menschheit versucht, inneres Wohlbefinden mit dem äußeren Erscheinungsbild in Einklang zu bringen. Schönheit ja, aber nicht um jeden Preis – das gilt auch für Anti-Aging-Behandlungen: Skalpell ist tabu!

Falten sind in der Regel das Ergebnis mangelnder Elastizität der Haut. Insbesondere im Alter, aber auch krankheitsbedingt, nimmt die ursprüngliche Elastizität der Haut ab und führt so zu vermehrter Faltenbildung. Verantwortlich für diesen Effekt ist häufig ein zu geringer Hyaluronsäure-Spiegel der Haut. Die Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der im menschlichen Bindegewebe enthalten ist. Die Hyaluronsäure bewirkt die Produktion von Kollagen sowie Elastin und ist für das Wasserbindungsvermögen der Haut verantwortlich. Die Menge der Hyaluronsäure bestimmt die Elastizität der Haut und ist im Bindegewebe bei Neugeborenen am höchsten. Im Alter von ca. 40 Jahren hat sich die Menge halbiert. Nach dem 60. Lebensjahr verbleibt nur noch ein Hyaluronsäuregehalt von ca. 10% der ursprünglichen Menge. Durch die Behandlung der Haut mit Hyaluron-Interzellular-Gel kann dieser Prozess gestoppt und umgekehrt werden. Die vorbereitende Laser-Behandlung mit dem „vitacontrol“-Kaltlaser-System von Elkasystems sorgt dabei für eine optimale Aufnahmefähigkeit der Haut: Das Gel kann tief in die Hautschichten eindringen, und so den Hyaluronsäure-Spiegel stabilisieren. Die Erhöhung des Hyaluronsäure-Spiegel vitalisiert die Haut in kürzester Zeit. Die Kaltlaser-Therapie erhöht die Konzentration der Hyaluronsäure erheblich und erzeugt einen deutlich sicht- und fühlbaren Verjüngungseffekt.

Dafür werden in der Kaltlaser-Therapie also zwei Verfahren miteinander kombiniert: Abwechselnd wird die Haut durch das Kaltlaser-System gelasert und mit Hyaluron-Interzellular-Gel behandelt. Eine erhöhte Zellaktivität sorgt für vermehrte Produktion von Elastin und Kollagen. Gleichzeitig vernetzt die Kaltlaser-Strahlung die Molekülstruktur der Hyaluronsäure und verzögert somit deren Abbau durch das Lymphsystem. Anschließend erfolgt die Behandlung durch das Hyaluron-Interzellular-Gel - es erhöht den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und unterstützt somit das Quellvermögen des Bindegewebes.