28.06.2012

Wala Pflanze des Monats Juni 2012

Kalmus – deutscher Ingwer

Foto: Wala Arzneimittel
Er wird auch Deutscher Ingwer, Ackerwurz oder Magenwurz genannt und kommt ursprünglich aus Asien: der Kalmus. Die aromatischen und bitterstoffreichen Wurzelauszüge des Kalmus helfen bei Magen-, Darm- und Gallebeschwerden und tonisieren insgesamt die Verdauung. Besonders bei Magen-Darm-Beschwerden mit psychischer Ursache, bei empfindlichem Magen, Appetitlosigkeit oder Völlegefühl ohne organisches Leiden lindert eine Kur mit Kalmustee die Symptome.

Die hervorragende Heilwirkung und Würzkraft des Kalmus schätzten die Inder bereits vor 3.000 Jahren und nahmen ihn deshalb in ihre Yajur Veda auf, einem Abschnitt ihrer heiligen Wissenssammlung. Erst im 16. Jahrhundert, etwa 1560, brachte ein italienischer Arzt die wasserliebende Pflanze von einer Reise mit nach Europa. Im Portfolio der Einsatzbereiche fanden sich richtigerweise Verdauungsbeschwerden, aber auch gegen Husten, Fieber oder Schwindsucht und als Aphrodisiakum setzte man ihn ein. Ätherisches Kalmusöl ergänzt Liköre und Parfums, kandiert schmeckt die Wurzel wie Ingwer, weshalb der Kalmus auch unter dem Namen Deutscher Ingwer bekannt ist.

Die Pflanze bei Wala: Der Kalmus stärkt als Heilpflanze geschwächte Verdauungsprozesse. Ein wässriger Auszug der frischen Wurzel mit Zucker ist Bestandteil des alkoholfreien Wala Bitter Elixiers. Für das alkohol- und zuckerfreie Wala Enzian Magentonikum stellen die Wala Mitarbeiter den wässrigen Wurzelauszug ohne Zucker her. Beide Wala Arzneimittel unterstützen die Verdauung nach einem schweren Essen oder bei Appetitlosigkeit. Eine Urtinktur der Wurzel ergänzt das Wala Bolus alba comp., Pulver, das bei Durchfall und Erbrechen hilft, sowie die Wala Juniperus/Berberis comp., Kapseln, die bei Ausscheidungsschwäche der Nieren und Blähungen Einsatz finden.