11.05.2006

Küsse gegen Heuschnupfen

Foto: Klimmek/Uni Karlsruhe
Zur Zeit ist Hochsaison für Heuschnupfen: Die Nase läuft, die Augen tränen, die Luft bleibt weg. Diesen Menschen kann geholfen werden, und zwar auf sehr angenehme Weise: Ein 30 Minuten langer, leidenschaftlicher Kuss, und schon geht es Heuschnupfen-Patienten besser. Wunschdenken oder Märchen? Laut einem Bericht der britischen Agentur Ananova ist der Anti-Allergen-Kuss sogar wissenschaftlich bewiesen:

Japanische Forscher vom Satou Hospital hätten gezeigt, dass durch den Kuss die Produktion von Allergen-Antikörpern und damit Botenstoffen wie Histamin reduziert wird, berichtet die Agentur. 24 Männer und Frauen, allesamt Heuschnupfen-Patienten, haben 30 Minuten lang zu sanfter Musik ihre Partner geküsst. Hinterher wurde ihnen Blut abgenommen. Das Ergebnis: Es gab einen signifikanten Abfall an Antikörpern. Bei einem zweiten Experiment durfte nicht geküsst, sondern nur geschmust werden - das aber hatte keinen Effekt. Es kommt also auf den Kuss an. Der funktioniert offenbar auch bei Patienten mit atopischer Dermatitis. (Quelle: Ärzte Zeitung, 9.05.2006)