In guter Balance

Wala-Pflanze des Monats: Hafer

Foto: Wala Arzneimittel GmbH

26.10.2014

In guter Balance

Hafer ist nicht nur unsere hochwertigste Getreidesorte. Ein Tee aus Haferstroh hilft bei nervöser Erschöpfung, Schlaflosigkeit und Nervenschwäche. Bei Hochzeiten nimmt man Hafer zum Orakeln. Der eiweißreiche Hafer ist altbewährt als stärkendes Nahrungsmittel bei Schwächezuständen sowie Schonkost bei Ernährungsstörungen. Ein Tee aus Haferstroh hilft bei nervöser Erschöpfung, Schlaflosigkeit und Nervenschwäche. In der Homöopathie finden Haferzubereitungen Einsatz bei nervöser Erschöpfung mit Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, mangelnder Konzentration infolge von Sorgen und Herzklopfen.

Die Pflanze bei Wala: Hafer liebt sowohl das Luftige als auch das Wässrige. Seine Eigenart, diese beiden Elemente miteinander zu verbinden, drückt sich im Saponingehalt aus. Diese Verbindungen bilden beim Schütteln in Wasser einen seifenartigen Schaum. Sie verbinden sozusagen Luft mit Wasser. Ist im menschlichen Organismus das rhythmische Verbinden und Lösen des Seelischen mit dem Leiblichen gestört, können Schlafstörungen die Folge sein. Hafer greift hier regulierend ein. Außerdem enthält Hafer neben dem hohen Proteingehalt von 12 Prozent viele Vitamine (vor allem B-Vitamine) und Mineralstoffe.

Dr. Hauschka Reinigungsmilch enthält einen Auszug aus Hafer, Weizen und Roggen. Dieser milchsaure Auszug ist ferment- und mineralstoffreich und unterstützt die gereinigte Haut. Milchsäure ist ein Teil des natürlichen Feuchthaltefaktors der Haut. Hafer in der Kombination mit Passionsblume und Baldrian ergibt ein gutes pflanzliches Beruhigungs- und Schlafmittel. Diese Kombination findet sich in einigen Wala Arzneimitteln. In Wala Passiflora Nerventonikum ist ein Auszug aus den Stängeln, Blättern und Fruchtähren von Hafer im Stadium der Milchreife verarbeitet. Auszüge des ganzen Hafers zum Zeitpunkt der Milchreife der Früchte sind in WALA Aurum/Apis regina comp., Globuli velati enthalten. Diese Komposition hilft bei nervösen Erschöpfungszuständen und seelisch bedingten funktionellen Organstörungen.