26.10.2010

Hautpflege, wenn es juckt und brennt

Hilfe bei allergischer Haut

Fotoquelle: Deutsches Grünes Kreuz
Menschen mit allergischer Haut leiden unter Juckreiz, Kribbeln, Brennen und Hautspannen. Manchmal entstehen flächige Rötungen, raue Stellen oder Abschuppungen und die Beschwerden können so stark ausgeprägt sein, dass sie die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränken. Ursachen sind vielfältig, auch verschiedene Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Nierenkrankheiten können zu hypersensibler Haut führen.

Allergische Haut benötigt vorsichtige und individuelle Pflege. Menschen mit diesem Hauttyp reagieren sehr empfindlich auf verschiedene Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten. Besonders reizend können Frucht- und Salicylsäuren, Retinoide sowie einige pflanzliche Inhaltsstoffe wirken. Generell sollten milde, gut verträgliche Produkte ohne potenziell reizende Zusatzstoffe verwendet werden. Besondern wichtig für die Barrierefunktion der Haut ist der Säureschutzmantel. Bei sensibler Haut ist dieser Mantel geschwächt und lässt sich im Gegensatz zur gesunden Haut nicht so leicht wiederherstellen. Daher ist bei allergischer Haut besondere Vorsicht geboten. Folgende Tipps können helfen, die Barrierefunktion der Haut zu stützen (Quelle: NetDoktor.de):

- nur kurz und nicht zu warm duschen
- Wannenbäder nur selten und wenn, dann ein Ölbad nehmen
- Waschlotionen mit einem hautphysiologischen pH-Wert von fünf bis sechs, ohne Parfüm oder Desinfektionsmittel verwenden, und zwar so wenig wie möglich
-Haut nach dem Waschen nur sanft abtrocknen und mit einer Körperlotion auf Wasser-Öl-Basis eincremen
- Spülen und putzen nur mit Handschuhen
- Das Gesicht nur mit lauwarmem Wasser ohne Seife waschen
- Als Tagescreme eine Gesichtscreme auf Öl-Wasser-Basis mit erhöhtem Fettgehalt verwenden