23.08.2009

Wala Heilmittel: Tipps gegen schwere Sommerbeine

Hilfe bei Venenproblemen

Foto: Dr. Hauschka Beinlotion
Die Leichtigkeit unbeschwerter Sommertage wird mitunter getrübt: Wenn die Waden spannen, die Knöchel unangenehm geschwollen und die Beine schwer sind. Menschen mit Venenproblemen wissen ein Lied davon zu singen. Schweren Beinen liegt eine Venenschwäche zugrunde, die auch für die Entstehung von Krampfadern oder unschönen Besenreisern verantwortlich ist. Unsere Venen leisten täglich harte Arbeit, wenn sie das venöse Blut gegen die Schwerkraft zum Herzen zurücktransportieren: Bei einer Venenschwäche gerät die venöse Zirkulation ins Stocken. Der normalerweise im venösen Bereich bestehende Unterdruck, der das Blut zum Herzen leitet, nimmt ab, Flüssigkeitsstauungen in den Beinen sind die Folge.

Mit einfachen Mitteln können Betroffene Venenproblemen vorbeugen: Wer barfuss und auf flachen Absätzen durch den Sommer läuft, kräftigt die Wadenmuskulatur und beeinflusst die Venenfunktion günstig. Im wahrsten Sinne unterstützend wirken Stützstrümpfe, die das Bindegewebe um die Venen sanft komprimieren. Bei stärkeren Beschwerden oder in der Schwangerschaft helfen zusätzlich abendliche kühle Umschläge mit verdünnter WALA Aesculus/Prunus comp., Essenz (1 Esslöffel auf ¼ Liter Wasser), die Auszüge aus Eichenrinde, Rosskastanie und Schlehe enthält. Um wieder Leichtigkeit in schwere Beine zu bringen, sollte der venöse Rückstrom angeregt werden. Bewährt haben sich hierfür Bürstenmassagen von den Zehen zu den Oberschenkeln (immer zum Herzen massieren!) oder Wechselduschen, die „nebenbei“ gleich den ganzen Kreislauf in Schwung bringen. Eine belebende Ergänzung ist die anschließende Pflege mit der Dr.Hauschka Beinlotion: Auszüge aus Rosmarin und Borretsch wirken vorbeugend gegen Schwellungen und Beinschmerzen. Die fett- und feuchtigkeitsspendende Emulsion erfrischt die Haut und macht sie elastisch.

Es gibt auch „Venenpflege von innen“: Hierfür ist es hilfreich, den Stoffwechsel anzuregen. Bei einem Lymphstau regen zum Beispiel Wala Borago comp., Globuli velati die Form- und Strömungskräfte an. Der blau blühende Borretsch bringt Stockendes wieder zum Fließen, Entzündungen werden gelindert. Seine venentonisierende und wohltuende Wirkung könnte ein Grund sein, weshalb der Borretsch auch den Beinamen „Wohlgemut“ trägt. Häufig ist auch eine Bindegewebsschwäche an der venösen Stauung beteiligt. In diesem Fall wirken Wala Senecio comp., Globuli velati lindernd auf die Beschwerden: Mit Jakobskreuzkraut tragen sie zur Vitalisierung und Tonisierung des Bindegewebes bei.