18.01.2006

Hawaii-Massage Lomi Lomi Nui

Lomi Lomi Nui/Foto: Paracelsus Heilpraktikerschulen
Lomi ist der hawaiianische Ausdruck für "drücken, kneten, reiben". In der Sprache der Hawaiis bedeutet die Verdoppelung eines Wortes dessen Verstärkung um ein Vielfaches. Das doppelte Lomi unterstreicht daher die Intensität und Qualität der Massage. Nui bedeutet "wichtig, einzigartig, groß". Lomi Lomi Nui beinhaltet also einzigartiges Wohlbehagen.

Lomi Lomi Nui ist eine Ganzkörper-Ölmassage, eine Mischung aus Ritual, Tanz und Körperarbeit aus Hawaii, die früher und heute noch von den Hawaiianern praktiziert wird. Durch die fließenden Bewegungen der massierende Person während der ganzen Massage, bleibt sie selbst gleichzeitig entspannt und in voller Präsenz für den Menschen, der massiert wird. Ziel der Behandlung ist es, den Menschen wieder in Einklang mit sich selbst und seiner Umwelt zu bringen. Während der Massage werden immer tiefere Schichten des Körpers von Stress, Ängsten und Verkrampfungen befreit, was eine immer tiefer gehende Entspannung bewirkt. Ein altes hawaiianisches Sprichwort sagt, dass unsere Erinnerungen in den Zellen gespeichert sind. Die Lomi Lomi Nui Massage stand in Hawaii ursprünglich in Verbindung mit einem heiligen Tanz; sie heißt von daher auch Tempeltanz-Massage. In den alten hawaiianischen Familientraditionen haben sich unterschiedliche Lomi-Massagetechniken herausgebildet.

Im alten Hawaii wurde diese Massage nur von Priesterinnen und Priestern praktiziert, vor allem bei Übergangsritualen wie der Initiation. Daher gehören zur Tempelmassage auch zahlreiche Rituale. Blumen, Duft, Musik und der traditionelle hawaiianische Tanz, der Hula, machen diese Massage zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Massage ist weich und gleichzeitig stark. Sie kann zwei- und vierhändig ausgeübt werden. Um auch selbst gelöst und konzentriert zu bleiben, bauen die Massierenden eine spirituelle Verbindung auf und konzentrieren sich auf das, was sie hören und fühlen. So bleiben sie im Hier und Jetzt, während der Massierte in seinen Gedanken davon träumen darf. Die Massage ist tänzerisch, anmutig und leicht. Durch die fokussierte Präsenz ist sie gleichzeitig außerordentlich tiefgreifend und sanft und ermöglicht auf allen Ebenen eine Veränderung. (Quelle: Paracelsus Heilpraktikerschulen)