14.10.2004

Handcremes im Test - "sehr gut" zu vernünftigen Preisen

Eubos-Handcreme
Handcremes im Test - "sehr gut" zu vernünftigen Preisen Gestresste Haut trocknet aus und spannt. Um das zu verhindern, versorgen Cremes sie mit Fett und Feuchtigkeit. Wegen des Fettanteils kann die Haut die Feuchtigkeit besser speichern. Sie wird dadurch wieder glatt und geschmeidig. Spezielle Öle sorgen dafür, dass sich die Flüssigkeit auf der Haut schnell verteilt und keinen Fettfilm hinterlässt. Beim Einreiben soll sich die Creme auch gut anfühlen. So die Kriterien, nach denen "Stiftung Warentest" 14 Handcremes untersucht hat. Ergebnis: Es gibt einerseits "sehr gute" Cremes zu vernünftigen Preisen, andererseits liegt die mit Abstand teuerste Creme weit hinten im Testfeld. Die 77 Euro teure Luxuscreme von Kanebo landete mit "Befriedigend" nur auf dem drittletzten Platz. Unter den drei Testsiegern ist die Eubos Hand Repair & Schutz mit 67 Cent pro 10 Milliliter die günstigste. Nur zehn Cent teuer ist die ebenfalls "sehr gute" Eucerin Empfindliche Haut pH5 Handcreme, gefolgt von der Handcreme von Shiseido. Mit der Hautverträglichkeit hatten die Testerinnen bei keinem Produkt Probleme: Darin sind alle Cremes sehr gut.

Der Praxistest sieht so aus: Jeweils 30 Frauen trugen jede Creme jeweils zwei Wochen lang auf der besonders empfindlichen Innenseite der Unterarme auf. An dieser Stelle ist die Haut genauso dünn wie auf dem Handrücken oder im Gesicht. Nun maßen die Tester die Feuchtigkeit mit einem speziellen Messgerät, dem Corneometer. Und zwar vor der ersten und nach der letzten Anwendung. Die Messung der Feuchtigkeit war zentral für die Untersuchung und Bewertung der Handcremes. Der Duft dagegen floss nicht in die Bewertung ein.

Quelle: Stiftung-Warentest.de