22.10.2005

Gesunde Wärme mit Infrarotstrahlen

Infrarotkabine für 2 Pers./Foto: Linsberger Wellness-Systeme
Infrarotstrahlung (IR-Strahlung, auch als Wärmestrahlung bezeichnet) ist Teil der optischen Strahlung und damit Teil des elektromagnetischen Spektrums. Die wichtigste natürliche Quelle für IR-Strahlung ist die Sonne. IR-Strahlung hat einen Anteil von 50% an der den Erdboden erreichenden Sonnenstrahlung. Außerdem gibt die erwärmte Erde IR-Strahlung ab. Die Entdeckung der IR-Strahlung gelang erstmalig im Jahre 1800 dem deutschen Astronomen William Herschel. Jeder "warme" Körper (mit einer Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunkts von ca. -273°C) gibt Infrarotstrahlung ab. Je wärmer ein Körper ist, umso mehr Energie in Form von IR-Strahlung gibt er ab und umso kürzer ist die Wellenlänge der Strahlung.

Infrarotstrahlung mit relativ niedriger Intensität wird als angenehm empfunden. Bei höheren Intensitäten hat sie jedoch gesundheitlich negative Auswirkungen (z.B. Augenschäden und Verbrennungen), vor denen man sich schützen muss. In begrenztem Umfang stellen die körpereigenen Thermo- und Schmerzrezeptoren einen natürlichen Schutzmechanismus dar. Im Gegensatz zu Mikrowellen wird IR-Strahlung sehr viel stärker an der Körperoberfläche absorbiert. Eine Erwärmung tiefer gelegener Körperorgane findet vorwiegend durch Wärmeleitung statt. Von der IR-Strahlung sind somit vorwiegend Auge und Haut betroffen. Infrarotstrahlung wird vornehmlich zur kontaktlosen Übertragung von Wärme eingesetzt. Die meisten künstlichen Strahlungsquellen sind thermische Strahler. In der Medizin aber auch im häuslichen Bereich werden zur Wärmebehandlung des menschlichen Körpers IR-Bestrahlungslampen eingesetzt.

Im Wellness-Bereich liegen zur Zeit Infrarotkabinen im Trend: Die Schwitz-, Gesundheits- oder (Tiefen-)Wärmekabine erlaubt durch ihre gemäßigte Wärme Anwendungen auch für Personen, die aus Gesundheitsgründen die Sauna meiden müssen. Eine Infrarotkabine lässt sich auf unterschiedliche Weise nutzen: als Farblichtbad, als Sonnenlichtbad, als Aromabad oder als Klangbad. Regelmäßiges "Baden" fördert das allgemeine Wohlbefinden, die Hautdurchblutung wird stimuliert, durch das Schwitzen werden die Giftstoffe und Fette ausgeschieden, und durch die Tiefenwärme wird die allgemeine Beweglichkeit gefördert. Die wohltuende Infrarotwärme für den ganzen Körper ist somit eine ideale Ergänzung zu unserer herkömmlichen Sauna & Dampfbad. Eine Infrarotkabine lässt sich in jeden Raum aufstellen, der über einen Stromanschluss (240 Volt, 16 Amp.) verfügt. Die Kabinen heizen schnell auf, der Energiebedarf ist relativ gering, und die meisten Kabinen verfügen über eine kompakte und platzsparende Bauweise.