27.02.2008

Fitness@home: Wohnzimmer als Trainingslager

Foto: Fraunhofer FIRST
Wer für die nächste Bergwanderung trainieren will, dem bietet fitness@home neue Möglichkeiten: Einfach auf den Stepper steigen, Projektion an, den Blick über verschneite Berge wandern lassen und über eine komfortable Maske die entsprechende Sauerstoffkonzentration einatmen - schon hat man das Gefühl tatsächlich die Zugspitze zu erklimmen. Neue Projektionstechniken kombiniert mit modernen Fitnessgeräten sowie einer individuell gesteuerten Zufuhr von Sauerstoff und Düften bringen das virtuelle Trainingslager ins heimische Wohnzimmer.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin haben eine innovative Technologie entwickelt, die gestochen scharfe Bilder aus einem Guss auf beliebig gebogene Fläche projiziert. Eine Software kalibriert die benötigten Projektoren automatisch und fügt die Bilder pixelgenau aneinander. Ohne Verzerrung und Naht lassen sich so Filme auch in Kuppeln, auf Säulen oder gebogenen Wänden betrachten und das mit einer Auslösung von bis zu 4096 x 2048 Pixel. Gebogene oder weitwinklige Projektionsflächen haben einen großen Vorteil: Sie entsprechen dem Blickwinkel des menschlichen Auges und geben dem Betrachter das Gefühl, mitten im Geschehen zu stehen. Um den natürlichen Eindruck zu verstärken, ist die Trettgeschwindigkeit mit der Abspielgeschwindigkeit gekoppelt. Je schneller man geht, desto schneller laufen auch die projizierten Bilder.

Die pro4senses GmbH arbeitet an einem System, das den sich der aktuellen Anteil an Sauerstoff in der Atemluft misst. Das System stellt dann den für das Training optimalen Belastungswert ein und dosiert die Sauerstoffzufuhr. Die Technik eignet sich für das Fitness-Training zu Hause, aber auch im Leistungssport oder bei therapeutischen Behandlungen. Infos: Mirjam Kaplow, Tel: 030 - 6392-1808, E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de. (Quelle IDW)