21.04.2012

Garra Rufa „Knabberfische“

Fish Spa - Knapperspaß für Groß und Klein

Foto: Garra Rufa Fish Spa
In der Wirtschaft heißt so etwas „win-win-Situation“, in der Biologie „Symbiose“ – und im Beauty-Bereich firmiert es unter „Fish Spa“: Hier erledigen kleine Knabberfische die Arbeit der Kosmetikerin, indem sie den Kunden ein zartes Peeling verschaffen. Und das tun die kleinen Fische auch noch gerne, denn sie verwerten das in den Hautschüppchen enthaltene Protein, das für die kleinen Fischchen lebenswichtig ist.

Für denjenigen, der es nicht erlebt hat, klingt so ein peelender Fischschwarm auf den ersten Blick etwas seltsam. Aber viele Kunden sind begeistert von den knabbernden Fischen, die nicht nur im kosmetischen, sondern auch im dermatologischen Bereich vielfach eingesetzt werden zum Beispiel bei Psoriasis.

Sein wissenschaftlicher Name ist Garra Rufa, bekannt wurde er als Kangal-Knabberfisch: Der seit Jahrhunderten bekannte Wunderfisch aus der Region "Kangal" in der Türkei ist nun auch in Deutschland erhältlich und kann nun seine Knabberkünste hier beweisen. Der Garra Rufa stammt aus der Familie der Karpfenähnlichen Fische und ist eine „Rötliche Saugbarbe“. Er knabbert nicht nur die kranken oder abgestorbenen Hautstellen ab, sondern stößt beim Fressen ein Sekret aus, das auf direktem Weg in die Oberhaut des Patienten oder Kunden gelangt und dort kranke Hautzellen von innen heraus repariert.

Warum tut er das? Die Antwort bietet die Natur: Der im anatolischen Hochland vorkommende Fisch lebt dort im 36° Celsius warmen Thermalbach. Den dadurch herrschenden Mangel an Eiweißen holte er sich von den dort badenden Einheimischen, die schnell bemerkten, das dieser kleine Knabberfisch sogar Hautkrankheiten wie Psoriasis, Neurodermitis, Akne, Ekzeme, Warzen und sogar Fußpilz auf angenehme Weise heilen kann.

Garra Rufas werden aber nicht nur therapeutisch, sondern inzwischen als „Peelingfische“ in vielen Spas angeboten. Blickfang sind sie dort allemal!