09.10.2005

Eukalyptus - "Wala"-Pflanze des Monats Oktober

Eukalyptuspflanze/Foto: Wala
Der Eukalyptus, beheimatet in Südwestaustralien und Tasmanien, ist ein stattlicher Baum mit grauweißer, sich abschälender Rinde, der bis zu 70 Meter hoch wachsen kann. Seine schmalen Blätter hängen senkrecht nach unten, um sich vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Eukalyptuswälder haben deshalb den Beinamen "Wälder ohne Schatten". Gegen das Licht gehalten, werden Punkte in den Blättern sichtbar: die Behälter für das ätherische Öl. Die Blüten entspringen Kapseln mit Deckeln, die mit beginnender Blütezeit aufspringen. Aus der Kapsel quillt ein Kranz weißlich-gelber Staubgefäße, der wie ein runder Pinsel aussieht. Aus den befruchteten Blüten entwickeln sich steinharte Fruchtkapseln. Die australischen Blue Mountains im Hinterland von Sydney verdanken ihren Namen den ausgedehnten, bläulich schimmernden Eukalytpuswäldern.
Die Bezeichnung Eukalyptus leitet sich vom griechischen Wort "eu" (gut) und "kalyptos" (verhüllt) ab und bezieht sich auf die in einer Kapsel mit abspringendem Deckel geschützte Blütenknospe; "globulus" (kugelig) beschreibt die besonders kugelige Form des Kapseldeckels.

Australiens Ureinwohner, die Aborigines, verwenden Eukalyptusblätter traditionell gegen Fieber, Entzündungen, Verletzungen und vorbeugend gegen Krebserkrankungen. Im Alten China galt Eukalyptus als Mittel gegen Lungentuberkulose und gegen Asthma. Die Europäer entdeckten den Eukalyptusbaum erst um 1790 für sich, während der ersten australischen Expeditionen mit Kapitän James Cook.
Das ätherische Öl der Eukalyptusblätter hemmt das Wachstum von Bakterien und Viren, verflüssigt zähen Schleim, wirkt leicht krampflösend, desodoriert und kühlt. Ein Tee aus Eukalyptusblättern oder Inhalationen mit dem Eukalyptusöl lindern Rachenentzündungen, Bronchitis, chronische Bronchitis und erleichtern das Abhusten und die Nasenatmung bei Schnupfen. Der Körper resorbiert das ätherische Öl und scheidet es zum Teil über die Lunge wieder aus. Das kühlende und schwach durchblutungsfördernde Eukalyptusöl ist zudem in vielen Salben gegen Rheuma und Gicht enthalten. Ätherisches Eukalyptusöl eignet sich auch hervorragend, um die Raumluft zu verbessern. Mit einer Duftlampe oder einem Duftstein verdampftes Eukalyptusöl befreit die Luft von Krankheitserregern.

In WALA Arzneimitteln ist Eukalyptus enthalten in: "Aconitum/China comp." bei fieberhaften grippalen Infekten, "Echinacea Mund- und Rachenspray" gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum, "Majorana Vaginalgel", "Nasenbalsam" gegen Schnupfensymptome sowie in "Plantago Bronchialbalsam" gegen Husten.